Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Nach 6 Jahren das erste mal eine Betriebskostenabrechnung. Nachzahlung

28.06.2019 13:30 |
Preis: 25,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann


Guten Tag

mein Mann und Ich haben von unserem Vermieter nie eine Betriebskostenabrechnung erhalten. Nun ziehen wir nach 6 Jahren zum 31.07. aus und wir haben eben einen Brief über eine Nachzahlung für das Jahr 2018 erhalten. Dabei handelt es sich um Kosten für das gesamte Haus, welche auf unsere Wohnung umgelegt wurden. Strom und Gas bezahlen wir direkt beim Anbieter.

Kann der Vermieter denn nun plötzlich entscheiden doch eine Abrechnung zu machen? Theoretisch hätten wir in den letzten Jahren auch eine Nachzahlung erhalten können und daher finde ich es etwas merkwürdig, wenn nicht sogar unfair, dass wir nur für 2018 eine erhalten. Vollständigkeitshalber sollte ich sagen, dass wir selber haben nie eine Betriebskostenabrechnung verlangt haben.

Wir sollen wir uns verhalten und welche Rechte haben wir bzw. der Vermieter

Vielen Dank!

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Allein der Umstand, dass der Vermieter bisher nie über die Betriebskosten abgerechnet hat, bedeutet noch nicht nicht, dass der Vermieter dies nun nicht mehr darf. Denn wenn mietvertraglich eine Abrechnung geschuldet ist, wäre der Vermieter nur davon befreit, wenn Sie den Mietvertrag einvernehmlich abgeändert hätten und also z.B. eine Pauschale vereinbart hätten.

Eine solche Vertragsänderung kann auch stillschweigend vereinbart werden - dazu reicht aber ein bloßes Nichtstun noch nicht aus.

Vorbehaltlich einer konkreten Prüfung des Mietvertrages wird Ihr Vermieter also durchaus eine Abrechnung erstellen dürfen.

Übrigens können Sie immer auch noch eine Abrechnung für die Jahre ab 2014 verlangen. Zwar kann der Vermieter aus diesen Jahren keine Nachzahlung mehr von Ihnen verlangen, ein Guthaben müsste er aber noch auszahlen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69096 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Anwälte können nur dann richtige Aussagen treffen wenn die Frage auch richtig formuliert war. Dies musste ich nachholen und war mein Fehler. Herr Richter hatte sich dann erneut die Mühe gemacht und erneut umfangreich recherchiert. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde zur vollsten Zufriedenheit beantwortet. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und klare Antwort! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen