Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

MwSt bei Immobilien


08.08.2006 10:13 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



A hat 1992 von der Treuhand eine Wohn- und Geschäftshaus als Privatperson erworben. Der Kaufpreis wurde zzgl. MwSt. bezahlt.
A ist zwischenzeitlich privat insolvent.

B will die Immobilie kaufen.

A hat Bedenken das das FA eine MwSt. von ihm fordert und er diese aufgrund seiner Insolvenz nicht bezahlen kann.

B wil ebenfalls als Privatperson kaufen.

Frage:
Kann es passieren das das FA von A eine MwSt. auf den jetzigen KP verlangt?
Sehr geehrter Fragesteller,

grds. fällt bei einem Kauf einer Immobilie keine Umsatzsteuer an. Lediglich wenn die Immobilie bereits vermietet ist und dann von einem umsatzsteuerpflichtigen Unternehmer erworben wird, entsteht eine Umsatzsteuerpflicht.

Sofern A die Immobilie gekauft haben ist der Verkäufer umsatzsterupflichtig, wenn überhaupt. Wenn A nun diese Immobilie erneut veräußert, kann eine Umsatzsterupflicht für A nur unter den o.g. Bedingungen entstehen. Eine Erstattung für den Käufer fällt nur dann an, wenn die Mieter der Immobilie selbst umsatzsteuerpflichtige Umsätze führen.

Ich hoffe, Ihnen eine erste Orientierung gegeben zu haben und wünsche Ihnen noch eine angenehme und erfolgreiche Woche.

Mit freundlichn Grüßen


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-


www.rechtsbuero24.de

Nachfrage vom Fragesteller 08.08.2006 | 14:11

Besten Dank.
Die Immobilie ist sowohl bei dem Kauf 1992 von A, als auch jetzt bei dem Verkauf von A an B teilweise vermietet.
A und B sind weiterhin Privatpersonen.
Muß A oder B bei dem jetzigen Verkauf/Kauf also keine Mehrwertsteuer bezahlen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.08.2006 | 14:41

Sehr geehrter Fragesteller,

als Privatperson müssen Sie grds. keine Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer) an das Finanzamt abführen bzw. in den Rechnungen ausweisen (s. § 4 Nr. 9a UStG).

Ich hoffe, Ihnen weiter behilflich gewesen zu sein.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

www.rechtsbuero24.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER