Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mutterschutz und Elterngeld

25.01.2009 15:44 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,

ich erwarte ein Kind, errechneter Geburtstermin ist der 18.08.2009, der Mutterschutz beginnt am 7.07.2009. Ich verdiene bisher 1320 € netto (2000 € brutto) im Monat und werde diejenige sein, die das Elterngeld beantragt (bin aber nicht alleinerziehend, jedoch ledig). Ich plane eine Elternzeit von 12 Monaten ab der Geburt.

Meine Frage: Bis wann bekomme ich mein altes (oder verändertes?) Gehalt und ab wann das Elterngeld?

Vielen Dank.

25.01.2009 | 16:36

Antwort

von


(458)
Mauerstrasse 36
72764 Reutlingen
Tel: 07121 128221
Web: http://www.anwalt-vogt.de
E-Mail:

Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Frage darf ich auf der Basis des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes gerne wie folgt beantworten:

Der Anspruch auf Elterngeld entsteht mit der Geburt des Kindes. Auf das Elterngeld wird gemäß § 3 Abs. 1 BEEG das Mutterschaftsgeld angerechnet.

Mutterschaftsgeld wiederum wird gemäß §§ 13 , 6 Abs. 1 MuSchG bis zum Ablauf von 8, bzw. bei Früh-und Mehrlingsgeburten bis zum Ablauf von 12 Wochen nach der Geburt bezahlt.

Konkret bedeutet dies, dass Sie bis zum Ablauf von 8 bzw. 12 Wochen nach der Geburt Mutterschaftsgeld in Höhe des durchschnittlichen Einkommens der letzten drei Monate vor Beginn des Mutterschutzes bekommen.

Danach bekommen Sie das Elterngeld, wobei hierbei gemäß § 4 Abs. 3 BEEG zu berücksichtigen ist, dass die Zeit in der das Mutterschaftsgeld bezogen wurde als Zeit gilt, in der Elterngeld bezogen wurde.

Dies führt letztendlich dazu, dass Ihnen nach Ablauf des Mutterschutzes von 8 Wochen nach der Geburt im Regelfall nur noch 10 Monate Elterngeld (12 Monate – 8 Wochen) zusteht.

Bitte beachten Sie noch, dass Sie, sofern Sie Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung sind, das Mutterschaftsgeld bei Ihrer Krankenkasse beantragen müssen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort einen ersten Überblick über die Rechtslage verschafft zu haben.

Hierbei möchte ich Sie darauf hinweisen, dass es sich bei dieser Antwort, basierend auf Ihren Angaben, lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes handelt. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Sie können natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Sonntag und verbleibe

mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Michael Vogt

ANTWORT VON

(458)

Mauerstrasse 36
72764 Reutlingen
Tel: 07121 128221
Web: http://www.anwalt-vogt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90754 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und klare Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Bergmann hat mir klar und deutlich erklärt was meine Rechte sind und mir eine Empfehlung ausgesprochen. Sehr professioneller Umgang. Empfehle ihn weiter. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und kompetente Antwort. Sie enthielt alle Fakten, die für meine weitere Vorgehensweise wichtig sind. Schade nur, dass die Rechtslage meinen Interessen nicht so ganz entspricht. Aber ich weiß jetzt ... ...
FRAGESTELLER