Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.629
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mutterschutz


| 24.03.2007 00:45 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Elmar Dolscius



Sehr geehrte Damen und Herren,
Ich war die letzten 6 Monate arbeitslos, habe Arbeitslosengeld 2 bezogen.Ende Februar bewarb ich mich auf eine Stellenausschreibung,absolvierte die Interviews,bekam die Zusage zur Einstellung am 14.März,der Arbeitsvertrag würde zugeschickt werden.Arbeitsbeginn ist der 1. April.
Überrascht stellte ich am 19.März fest, daß ich schwanger bin.Heute am 23. März habe ich meinen Arbeitsvertrag unterschrieben.Gilt der Mutterschutz für mich schon oder muß ich befürchten, in der Probezeit,nach Sichtbarwerden meiner Schwangerschaft,gekündigt zu werden?
Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

gerne beantworte ich Ihre Frage summarisch auf der Basis der mitgeteilten Informationen.

Der Kündigungsschutz besteht gem. § 9 I MuSchG ab dem Zeitpunkt für Sie, ab dem Sie Ihrem AG die Schwangerschaft mitteilen bzw. er davon Kenntnis erlangt.

Sie sollten also Ihrem AG zeitnah mitteilen, dass Sie schwanger sind, um in den Genuß des Kündigungsschutzes zu kommen.

Eine Probezeit lässt den Kündigungsschutz nicht entfallen. Eine Ausnahme würde nur dann bestehen, wenn der Arbeitsvertrag so ausgestaltet wäre, dass das Arbeitsverhältnis nach Ablauf der Probezeit endet und dann ein neues Arbeitsverhältnis begründet werden müsste. Diese Art der Befristung würde nicht unter den Kündigungsschutz fallen. Sie sollten daher Ihren Arbeitsvertrag daraufhin überprüfen.

Ist die Probezeit in Ihrem Arbeitsvertrag jedoch "normal" ausgestaltet (so, dass der Arbeitsvertrag nach Ablauf der Probezeit einfach weiter geführt wird), müssen Sie sich keine Sorgen machen. Sobald Sie die Schwangerschaft anzeigen, kann Ihnen nicht mehr gekündigt werden.

Auf eine weitere Ausnahme möchte ich noch kurz hinweisen: Bei Kleinbetrieben (unter 5-10 Mitarbeiter) gibt es eine Härteklausel. Sofern der Fortlauf des Betriebes durch das Fehlen der schwangeren Mitarbeiterin gefährdet wäre, wäre eine Kündigung möglich.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort eine erste rechtliche Orientierung geben und wünsche Ihnen viel Erfolg in der Angelegenheit und viel Glück für die Schwangerschaft.

Mit freundlichen Grüßen

Elmar Dolscius
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle Antwort,selbst zu so später Stunde. Jetzt kann ich ruhiger schlafen,
Vielen, Vielen Dank ! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER