Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mutterschaftsvertretung / Wiederaufnahme der Arbeit


08.08.2006 15:09 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin,
sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,

ich bin seit 3 Jahren als Mutterschaftsvertretung mit einem bis 01.09.06 befristeten Vertrag angestellt. Nun überlegt sich die zu vertretende Kollegin, ob sie ihre Tätigkeit in der Firma ab September 06 wieder aufnehmen will. Gibt es eine Frist für die Kollegin, bis wann sie ihre Entscheidung der GL mitgeteilt haben muss oder kann sie ab September 06 ihre Tätigkeit einfach wieder aufnehmen? Da sie sich mit der Einscheidungsfindung noch bis Ende August Zeit lassen will, wäre Ihre Antwort sehr interessant und hilfreich für mich.

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

gerne beantworte ich Ihre Fragen auf der Basis der mitgeteilten Informationen.

Ich gehe davon aus, dass "die zu vertretende Kollegin" Elternzeit genommen hat. Während bei der Anmeldung der Elterzeit Erklärungen abzugeben und Fristen zu beachten sind, bestehen bei der Beendigung keine entsprechende Pflichten. Die Elternzeit endet grundsätzlich mit der Vollendung des dritten Lebensjahres des Kindes. Nach dem Ende der Elternzeit besteht der Anspruch, zu den bisherigen Bedingungen entweder auf dem gleichen oder einem gleichwertigen Arbeitsplatz weiterbeschäftigt zu werden.

Für den Fall, dass die Kollegin ihre Tätigkeit nicht wieder aufnehmen und das Beschäftigungsverhältnis ggf. beenden will noch folgendes:

anders als der Arbeitgeber kann der Arbeitnehmer das Arbeitsverhältnis auch während der Elternzeit unter Einhaltung der Kündigungsfristen kündigen. Zum Ende der Elternzeit steht dem Arbeitnehmer unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten ein Sonderkündigungsrecht zu. In Betracht kommen kann auch der Abschluss eines Aufhebungsvertrages.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit den vorstehenden Ausführungen weiterhelfen und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Bernd Gutschank
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER