Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mutter zeigt mir Kind nicht mehr. Kann ich Umgang irgendwie durchsetzen?


17.12.2009 14:48 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Mathias Drewelow



Habe ein uneheliches Kind . Es besteht gemeinsames Sorgerecht mit der Mutter. Aufenthalt des Kindes ist bei der Mutter.

Haben vor Gericht ein Umgangsregelung getroffen, wonach ich das Kind im Rahmen eines begleitenden Umgangs zweimal in der Woche sehen darf.

Die Mutter zeigt mir seit 4 Monaten mein Kind nicht mehr. Was kann ich tun. Mein Anwalt hat beantragt, dass das Aufenthaltbestimmungsrecht auf mich übertragen und das Kind mir übertragen wird. Es passiert aber seit Wochen nichts Das Jugendamt hilft mir auch nicht. Verweist mich nur auf meinen Anwalt.

Kann ich mein Umgangsregelung ( begleitenter Umgang)rgleich irgendwie durchsetzen. Bitte helft mir.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten


Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie des Einsatzes wie folgt:

Sie haben eine gerichtliche Regelung bzgl. des Umgangsrechtes getroffen.

Daher gehe ich davon aus, dass Sie einen familiengerichtlichen Titel in Sachen Umgangsrecht inne haben.

Notfalls kann das Umgangsrecht durch Androhung von Zwangsgeld durchgesetzt werden.

So hat das OLG Frankfurt (Az: 3 WF 210/02) in einem ähnlich gelagerten Fall einer Mutter, welche das eingeräumte Umgangsrecht des Vaters kontinuierlich missachtet hat, ein Zwangsgeld i. H. v. 3000 Euro angedroht, dies für den Fall dass sie sich weiterhin weigert, dem Vaters das Besuchsrecht einzuräumen.

Insofern ist das Anraten des Jugendamtes schon richtig, dass Sie sich an Ihren Anwalt wenden sollen.

Ist dieser bestrebt, das Aufenthaltsbestimmungsrecht auf Sie zu übertragen, ist das sicher ein Weg, den Umgang mit Ihrem Kind herzustellen.

Allerdings gibt es noch andere Wege, wie den oben aufgezeigten Weg.

Sollte noch kein Titel über den Umgang vorhanden sein, so sollte ein solcher zunächst erwirkt werden.


Im schlimmsten Fall kann vom Familiengericht sogar die Herausgabe des Kindes angeordnet werden.
Die Rechtsmittel um Ihr Recht durchzusetzen sind also vorhanden.

Vielleicht sollten Sie Ihrem Anwalt einen entsprechenden Auftrag erteilen noch andere Wege zur Zielerreichung zu beschreiten.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit der Beantwortung weiterhelfen.


An dieser Stelle sei der Hinweis erlaubt, dass diese Internetplattform eine eingehende, rechtliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vielmehr der ersten rechtlichen Orientierung dienen soll.
Das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann das Ergebnis der juristischen Bewertung beeinflussen und sogar zu einem völlig gegensätzlichen Ergebnis führen.

Gern können Sie mich bei Rückfragen oder einer gewünschten Interessenvertretung kontaktieren.




FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER