Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mutter im Pflegeheim

19.03.2013 18:25 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Notarin und Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Zusammenfassung: Kinder haben bei Unterhaltsansprüchen ihrer Eltern einen Selbstbehalt von 1600 €. Bezüglich des Vermögens gelten Freibeträge, die individuell zu ermitteln sind.

Meine Mutter kommt ins Pflegeheim. Ich Witwe, Hausfrau beziehe nur meien Witwenrente die unter 1100 € monatlich ist. Jedoch habe ich Vermögen auf meinen Bankkonto und ein Haus, kann die Pflegekasse an mein Vermögen irgendwie rantreten ? Danke.

Sehr geehrter Fragesteller,


unter Berücksichtigung des von Ihnen dargestellten Sachverhalts und Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Frage wie folgt beantworten, wobei ich darauf hinweise, dass Sie sich mit dem Mindesteinsatz für eine detailarme Antwort entschieden haben.

Soweit die Einkünfte Ihrer Mutter nicht ausreichen und Sozialleistungen beantragt werden müssen, leitet der Sozialleistungsträger einen eventuellen Unterhaltsanspruch Ihrer Mutter gegen Sie auf sich über. Sie müssen also Auskunft über Einkommen und Vermögen erteilen.

Ihre Einkünfte liegen, auch unter Berücksichtigung eines eventuellen Wohnvorteils unter dem Selbstbehalt von 1600 €. aus laufenden Einkünften werden Sie keinen Unterhalt zahlen müssen.

Ein selbstbezognes Haus ist in aller Regel Schonvermögen und muss nicht für Unterhaltszahlungen eingesetzt werden. Bei Barvermögen gibt es keine feste Grenze; welcher Betrag Ihnen zu belassen ist, hängt von Ihrem Alter, Ihrer Rente, Ihren laufenden Belastungen, usw. ab.

Sollte ein Zahlbetrag errechnet werden, empfehle ich Ihnen die Beauftragung eines im Familienrecht erfahrenen ortsansässigen Anwalts, der die Berechnung der Behörde überprüft.

Bitte beachten Sie, dass dieses Forum eine erste Orientierung bieten, nicht aber die persönliche Beratung ersetzen kann. Häufig ergeben sich dabei Details, die zu einer anderen Bewertung führen.

Dennoch hoffe ich, dass Ihnen meine Antwort weiterhilft.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70744 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und umfassende verständliche Antworten ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Vielen Dank für die schnelle und kompetente Beratung! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hätte verständlicher und etwas mehr ausformuliert sein können. Fachlich aber sicherlich gut. ...
FRAGESTELLER