Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss potenzieller Betreuer von Betreuungsvollmacht wissen?

09.07.2021 10:55 |
Preis: 25,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


12:14

Guten Tag sehr geehrte Damen und Herren.

Ich würde gerne eine Betreuungsvollmacht verfassen, in der ich meinen Vater als potenziellen Betreuer benennen möchte und diese bei Gericht hinterlegen.

Meine Frage:
Muss ich diesen darüber informieren oder wird er durch die Verfassung oder Hinterlegung beim Gericht von irgendeiner Stelle darüber informiert?
Ich möchte, dass er erst im Falle einer Betreuung davon erfährt. Oder ist dies so nicht möglich?
Ich würde in der Vollmacht natürlich detailliert darlegen, was er im Falle einer Betreuung erledigen darf/soll.
So wie ich ihn kenne, hätte er nichts dagegen diese Aufgabe wahrzunehmen, es geht nicht ums "Überrumpeln", ich möchte nur dass er erst im eingetretenen Fall davon erfährt.

Das mein Vater 67 Jahre alt ist, dürfte kein Ausschlusskriterium sein? Da er noch bei guter Gesundheit ist.

Mit besten Grüßen
und vielen Dank im Voraus

09.07.2021 | 11:29

Antwort

von


(460)
Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt:

Der Bevollmächtigte muss nicht davon wissen und/ oder einverstanden sein, da es sich um eine einseitige Willenserklärung handelt.

Er kann aber die Vollmacht ablehnen.

Allerdings erlaube ich mir noch den Hinweis, dass eine vorherige Absprache mir sinnvoll erscheint und auch üblich ist.

Ich hoffe Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Draudt Rechtsanwältin


Rückfrage vom Fragesteller 09.07.2021 | 11:34

Oh hallo Frau Rechtsanwältin Draudt, das war wirklich eine sehr schnelle Antwort, vielen Dank dafür :)

Ja, eigentlich ist es sinnvoll und üblich, den Bevollmächtigten zu informieren, bei mir gibt es einen speziellen Hintergrund für die Frage, der hier den Rahmen sprengen würde.

Erlauben Sie mir bitte noch die Frage, ob es sich weiterhin so verhält, wenn ich die Vollmacht bei einem Notar beglaubigen lasse. Diese Information habe ich vergessen einfliessen zu lassen.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 09.07.2021 | 12:14

Die Antwort lautet ja, doch der Notar fragt Sie möglicherweise, ob Einverständnis besteht.

Mit freundlichen Grüßen Draudt Rechtsanwältin

ANTWORT VON

(460)

Hauptstraße 3
64665 Alsbach-Hähnlein
Tel: 06257-506060
Web: http://www.kanzlei-diefenbach.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Arbeitsrecht, Baurecht, Immobilienrecht, Schadensersatzrecht, Miet und Pachtrecht, Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90148 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Eine hilfreiche und detaillierte schnelle Antwort. Mit diesen Informationen lässt sich das Problem gut einschätzen und beurteilen was getan werden kann. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Beratung! Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die sehr gute und verständliche Antwort auf meine Frage. ...
FRAGESTELLER