Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss mir im urlaub auch die Nachtpauschale bezhalt werden?

12.07.2016 20:54 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch


Guten Abend ,
Ich arbeite in der ambulanten Pflege bei ein-und demselben Paar ( welches eine 24 Stunden Betreuung hat ) Zuhause . Ich arbeite immer 7 Tage und hab dann 7 Tage frei . Ich mache den Nachtdienst ( 21:00 - 7:30 ) und direkt danach den Frühdienst ( 7:30 - 13:00 ) .
Im Arbeitsvertrag steht, dass ich Vollzeit auf 160 Stunden eingestellt bin.
Außerdem steht im Arbeitsvertrag, dass ich für den Nachtdienst ( wo ich hauptsächlich schlafe )eine Nachtpauschale von 55€ pro Nacht bekomme.
3 Stunden pro Nacht werden mir noch zusätzlich zu der Nachtpauschale dazu berechnet .
Jetzt War ich im Juni für eine Woche im Urlaub und habe lediglich den Frühdienst für diese Woche bezahlt bekommen , nicht aber jedoch die Nachtpauschale .
Laut Aussage meines Arbeitgebers, müsse er die mir ja nicht zahlen , da es nur ne Zulage sei und ich die Nächte ja nicht gearbeitet hätte .
Jetzt ist meine Frage ob das so rechtens ist, oder er mir wie gewohnt für die Woche die ich im Urlaub War auch die Nachtpauschale zahlen muss ?

Mit freundlichen Grüßen
J. Schaefer

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihr "Bauchgefühl" in der Angelegenheit ist korrekt und die Begründung Ihres Arbeitgebers nicht als korrekt einzustufen.
Sie haben einen Anspruch auf Zahlung Ihrer Nachtzulagen auch dann, wenn Sie tatsächlich gerade nicht nachts arbeiten, also Urlaub nehmen oder erkrankt sind.

Berechnungsgrundlage für Ihren Verdienst ist § 11 Bundesurlaubsgesetz. Hiernach ist zur Berechnung Ihrer Bezüge der durchschnittliche Verdienst zugrunde zu legen, der sich aus einer Ermittlung in den letzten 13 Wochen vor Urlaubsantritt ergibt.

Das Bundesarbeitsgericht hat in diesem Zusammenhang eindeutig klargestellt, dass Nacht- und Feiertagszuschläge in diese Berechnung mit einzubeziehen sind (BAG, Urteil vom 20.06.2000, AZ: 9 AZR 437/99).

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit diesen Informationen Klarheit verschaffen konnte und stehe für eventuelle Rückfragen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Daniela Désirée Fritsch
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71574 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich kann Herrn Epping zu meinem Problem "Sperrrung meines YouTube Kanals" nur allen, denen es geht wir mir nur empfehlen. Innerhalb von 3 Tagen wurde die Sperrung zurückgenommen. Des Weiteren hat Herr Epping mich immer schnell ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle, klare und ausführliche Antwort mit Literatur- bzw. Quellenangabe. Perfekt! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnelle und kompetente Antwort. ...
FRAGESTELLER