Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss mein Mann hälftig die Ferienzeiten mit seiner Ex-Frau teilen.??

| 05.10.2020 21:55 |
Preis: 70,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin


Mein Mann und ich sind jetzt seit über 3 Jahren zusammen, seit 7 Monaten verheiratet. Seine 9 und 12-jährigen Töchter kommen alle 14 Tage übers Wochenende zu uns. Wir nehmen die Kinder in den Ferienzeiten entweder Fasching oder Herbst eine Woche. 2 Wochen Ostern oder Pfingsten und 3 Wochen in den Sommerferien. Das Problem ist, dass mein Mann 1 Woche weniger Urlaub hat als ich. D.h. ich kann nicht mal 1 Woche Urlaub im Jahr mit meinem Mann kinderfrei verbringen. Und das sehe ich absolut nicht ein. Ich habe viel gegoogelt. Was ich herausgefunden habe ist , dass mein Mann nicht verpflichtet ist die Ferien hälftig mit seiner Ex-Frau zu teilen. Er kann es, aber eine gesetzliche Regelung gibt es nicht. Es heisst immer zum Wohl des Kindes! Ich persönlich bin der Ansicht, dass mein Mann seinen Verpflichtungen mehr als gerecht wird. Immerhin zahlt er auch jeden Monat brav seinen Unterhalt an die Kinder. Ist auch in Ordnung so. Seine Ex-Frau versucht ihn ständig unter Druck zu setzen. Er muss dies, er muss das, er muss jenes. Sonst geht sie zum Jungendamt. Ich habe ihm gesagt: Lass Sie gehen! Ich bin der Ansicht auch mein Mann hat Rechte. Und da kommen eben Sie ins Spiel. Ich würde gerne von Ihnen erfahren, ob ich richtig liege.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


In der Tat gibt es keine gesetzliche Regelung dafür, dass er die Kinder in den Ferien hälftig betreuen muss.

Allerdings hat er zum einen das Recht, die Kinder jeweils die Hälfte der Ferien zu sehen, andererseits aber auch die Pflicht.

Die Kindesmutter könnte das auch einfordern und das Gericht könnte es anordnen.

Gegen seinen Willen wird aber auch das Gericht kaum eine solche Entscheidung treffen. Insbesondere nicht, wenn es dem Kindeswohl nicht entspricht.

Beachten müssen Sie aber, dass es dabei nicht um Sie geht. Wenn Sie sagen, dass Sie es nicht einsehen, keine Urlaubszeit mit Ihrem Mann allein zu haben, ist das kein Argument,dass in irgendeiner Form zählt.

Maßgeblich ist, ob ihr Mann es einrichten kann oder nicht und ob es dem Kindeswohl entspricht.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 05.10.2020 | 22:58

was heisst hier es geht nicht um mich?? Es sind nicht meine Kinder. Und mein Mann hat bisher alles getan und ich unterstütze ihn wo es geht . Wir haben soviel Probleme zur Zeit. Und ich bin nicht dafür da die Kinder meines Mannes zu erziehen. Das kann kein Gericht der Welt von mir verlangen. Sorry und nochmal hat mein Mann keine Rechte??

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 06.10.2020 | 08:26

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Ihr Mann hat das Recht und die Pflicht, seine Kinder zu sehen.

Die Kindesmutter kann auch verlangen, dass er die hälftigen Schulferien übernimmt.

Ob er die Kinder dann zu Hause betreut, Urlaub macht oder die Kinder in den Ferienhort oder ins Ferienlager schickt, ist ja seine Entscheidung.

Wenn er sich aber völlig verweigert, die Kinder zu nehmen, kann man ihm das nicht aufzwingen. Das wird sich aber insgesamt nicht sehr positiv auf den weiteren Kontakt zu den Kindern auswirken.

Und nochmal ganz kurz: es geht dabei nicht um Sie, sondern um die Kinder. Ihr Argument "D.h. ich kann nicht mal 1 Woche Urlaub im Jahr mit meinem Mann kinderfrei verbringen. Und das sehe ich absolut nicht ein." ist rechtlich nicht haltbar.

Mit freundlichen Grüßen

Steffan Schwerin
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 06.10.2020 | 11:31

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Herr Schwerin hat sich Zeit genommen und ausführlich meine Frage beantwortet. Kann ich nur weiterempfehlen."
FRAGESTELLER 06.10.2020 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 78756 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort erfolgte noch am selben Tag und hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Beratung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Beantwortung - auch der Rückfrage. Perfekt. ...
FRAGESTELLER