Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss man als Kind einen Anspruch geltend machen (wenn ja, wo?) oder erbt man 'automatisch'?

| 02.07.2012 13:50 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Der Vater meiner Frau ist kürzlich verstorben. Seine Ehefrau, also die Mutter meiner Frau lebt noch und neben meiner Frau gibt es noch einen weiteren Sohn. Nun würde ja allen Beteiligten ein Teil vom Erbe zustehen. Meine Frage dazu:
1. Muss man als Kind einen Anspruch geltend machen (wenn ja, wo?), oder erbt man "automatisch"?
2. Wenn die Mutter das Haus verkaufen möchte, muss sie mit ihren Kindern Rücksprache halten (Wäre ein Verkauf ohne Absprache ungültig?) oder kann sie es einfach so verkaufen.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Nach Ihren Angaben ist der Vater Ihrer Frau verstorben und von seiner Ehefrau und zwei Kindern (Ihre Frau und deren Bruder) beerbt worden.

Ihre Fragen beantworte ich wie folgt:

1.
Muss man als Kind einen Anspruch geltend machen (wenn ja, wo?), oder erbt man "automatisch"?

Nach § 1922 BGB geht mit dem Tod einer Person (Erbfall) deren Vermögen (Erbschaft) als Ganzes auf eine oder mehrere Personen (Erben) über.

Nach § 1942 BGB geht die Erbschaft auf die berufenen Erben unbeschadet des Rechts über, sie auszuschlagen.

Ihre Frau ist daher "automatisch" Erbin geworden.

2.
Wenn die Mutter das Haus verkaufen möchte, muss sie mit ihren Kindern Rücksprache halten (Wäre ein Verkauf ohne Absprache ungültig?) oder kann sie es einfach so verkaufen.

Mehrere Erben bilden eine Erbengemeinschaft (§ 2032 BGB).

Nach § 2033 Abs. 1 BGB kann jeder Miterbe zwar über seinen Anteil an dem Nachlass verfügen.

Über seinen Anteil an einzelnen Nachlassgegenständen kann ein Miterbe dagegen nicht verfügen (§ 2033 Abs. 2 BGB).

Vielmehr steht die Verwaltung des Nachlasses den Miterben GEMEINSCHAFTLICH zu (§ 2038 Abs. 1 BGB).
Über einen Nachlassgegenstand können Miterben nur GEMEINSCHAFTLICH verfügen (§ 2040 Abs. 1 BGB).

Wenn also zum Nachlass ein Hausgrundstück gehört, können nur alle Miterben GEMEINSCHAFTLICH dieses Grundstück verkaufen.

Die Mutter Ihrer Frau allein kann das Grundstück nicht verkaufen.

Allerdings könnte jeder Miterbe zum Zwecke der Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft eine Teilungsversteigerung des Grundstcks nach § 180 ZVG beantragen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Reinhard Moosmann, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 03.07.2012 | 10:34

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 03.07.2012 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70829 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Frage ausreichend beantwortet ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Jemand, der auf die Punkte eingeht. nicht kurz dafür inhaltvoll, nachvollziehbar erklärt. Gerne wieder! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Lembcke antwortet schnell, ausführlich und verständlich. Auch in der Nachfrage. Ich kann ihn sehr empfehlen. ...
FRAGESTELLER