Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss ich weiter Trennungsunterhalt zahlen, wenn ja wie viel?

| 16.10.2010 15:45 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Ich lebe seit 3 Jahren von meiner Frau getrennt möchte mit nun mit 61 in Rente gehen, meine Frau ist schon in Rente ca. 400,-€ meine Rente wäre ca. 1400,-€ muss ich weiter Unterhalt zahlen, wenn ja wie viel?

16.10.2010 | 16:06

Antwort

von


(106)
Anwandener Straße 43
90431 Nürnberg
Tel: 0911 25395207
Web: http://www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Der Unterhaltsanspruch für die Zeit des Getrenntlebens ergibt sich aus § 1361 BGB . Er besteht unabhängig davon, ob Sie einer Erwerbstätigkeit nachgehen gehen, oder nicht. Nachdem Ihre Frau bereits in Rente ist, besteht auch keine Erwerbsobliegenheit mehr, so dass der Unterhaltsanspruch wohl auf Dauer fortbesteht, es sei denn, Sie wären nur kurz verheiratet gewesen.

Die Höhe des Unterhaltsanspruches ergibt sich aus dem anrechnungsfähigen Einkommen beider Ehegatten. Wenn Ihre Rente bei 1400 EUR liegt und die Ihrer Frau bei 400 EUR, stehen insgesamt 1800 EUR zur Verfügung. Der Bedarf Ihrer Frau liegt bei 50% davon, also bei 900 EUR. 400 EUR des Bedarfes sind durch die eigene Rente Ihrer Frau abgedeckt, so dass sie noch einen Unterhaltsanspruch i.H.v. 500 EUR hat.
.
Ich hoffe, Ihnen damit einen Überblick über die Rechtslage gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Gabriele Koch
Rechtsanwältin

Bei Bedarf nutzten Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bitte beachten Sie, dass diese Antwort nur eine erste Einschätzung ist, die ausschließlich auf den von Ihnen gegebenen Informationen beruht und eine umfassende juristische Beratung nicht ersetzten kann. Jede noch so kleine Änderung des Sachverhalts kann zu einer vollkommen anderen rechtlichen Beurteilung führen.


Ergänzung vom Anwalt 16.10.2010 | 16:51

Sehr geehrter Fragesteller,
die Antwort war versehentlich nicht vollständig:
Wie oben ausgeführt, liegt der Unterhaltsanspruch Ihrer Frau bei 500 EUR.

In dieser Höhe sind Sie jedoch nicht leistungsfähig, da Ihnen ein Selbstbehalt i.H.v. 1000 EUR verbleiben muss, was nicht mehr gewährleistet wäre, wenn Sie 500 EUR Unterhalt bezahlen müssten. Reicht das Einkommen den Unterhaltsverpflichteten nicht aus, um den eigenen Selbstbehalt und die Unterhaltspflichten abzudecken, dann ist vom Einkommen erst der Selbstbehalt abzuziehen und der Rest dann auf die Unterhaltsgläubiger zu verteilen. In Ihrem Fall heißt das, dass von Ihrer Rente 1000 EUR Selbstbehalt abgezogen werden und Ihre Frau nur einen Anspruch auf die dann noch verbleibenden 400 EUR hat.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Koch

Bewertung des Fragestellers 18.10.2010 | 13:32

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Gabriele Koch »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 18.10.2010
4,4/5,0

ANTWORT VON

(106)

Anwandener Straße 43
90431 Nürnberg
Tel: 0911 25395207
Web: http://www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Versicherungsrecht