Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss ich noch Betreuungsunterhalt zahlen?

20.08.2008 16:37 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


20:52

Sehr geehrte Damen und Herren,

meine "noch Frau" und ich sind seit 1 1/2 Jahren getrennt lebend. Wir haben zwei Kinder mit 5 und 7 Jahren welche bei ihr leben. Geschieden sind wir noch nicht. Bis dahin waren wir 4 Jahre verheiratet.

Ca. zwei Jahre vor der Trennung hat meine Frau als Therapeutin für die Haushaltskasse 200 EUR dazu verdient. 4 Monate vor der Trennung hat sie eine Anstellung im Krankenhaus erhalten bei der sie mtl. 1200 EUR netto erhält mit einem Aufwand von 3 Vormittagen in der Woche. Zusätzlich erhält sie ca.200 EUR durch private Therapiestunden mtl..
Durch die Aufteilung noch vorhandener Kredite und meinem mtl.Einkommen von 2500 netto, haben wir uns auf 650 EUR (500 EUR Kinderunterhalt/150 EUR Betreuungsunterhalt) Zahlung von mir geeinigt.

Obwohl ich mich nicht beklagen kann, stell ich trotzdem die Frage ob ich meiner Frau Betreuungsunterhalt zahlen muss, nachdem sie mtl. Einkünfte von insgesammt 1400EUR ,zusätzlich 500EUR Kindergeld und 650EUR von mir erhält ?
Die Betreuung der Kinder stellt für meine Frau durch ihre Arbeit auch keinen größeren Aufwand dar, da die Kinder während ihrer Arbeitszeit entweder im Kindergarten,Schule, Oma oder bei mir sind.
Natürlich ist eine Vollzeitbeschäftigung mit Kindern in diesem Alter nicht zumutbar. Aber nachdem meine Frau recht gut verdient würde ich gerne wissen ob ich noch Betreuungsunterhalt zahlen muss.

Vielen Dank für die Beantwortung und Grüße

20.08.2008 | 16:52

Antwort

von


(78)
Wandsbeker Marktstraße 24 - 26
22041 Hamburg
Tel: 040 / 79691494
Web: http://www.rechtsanwaeltin-bastian.de
E-Mail:

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

unter Zugrundelegung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und in Ansehung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Nach dem neuen Unterhaltsrecht ist Betreuungsunterhalt jedenfalls bis zum 3. Lebensjahr des Kindes vorgesehen. Ob darüber hinaus für die Kindesmutter bereits die Verpflichtung zur Vollzeitbeschäftigung besteht, kann nicht abschließend beurteilt werden, da hier die Umstände des Einzelfalles entscheidend sind. Zudem ist aufgrund der recht neuen Gesetzeslage auch noch nicht absehbar, wie die Gerichte die Erwerbsobliegenheit des betreuenden Elternteils bei Kindern im Alter von über 3 Jahren beurteilen werden.

Sie selber halten eine Vollzeitbeschäftigung im Alter Ihrer Kinder für nicht zumutbar, so dass ich Ihre Frage dahingehend verstehe, ob der Unterhalt der Höhe nach noch zu zahlen ist.

Dies ist anhand der Einkommensverhältnisse beider Parteien zu beurteilen. Von Ihrem Nettoeinkommen in Höhe von EUR 2.500,00 ist zunächst der gezahlte Kindesunterhalt in Höhe von EUR 500,00 in Abzug zu bringen, so dass für den Ehegattenunterhalt ein Einkommen von EUR 2.000,00 verbleibt. Dem ist das Nettoeinkommen Ihrer Ehefrau in Höhe von EUR 1.400,00 entgegenzustellen, so dass sich eine Differenz in Höhe von EUR 600,00 ermittelt. 3/7 dieses Einkommens, mithin ein Betrag von EUR 257,00 stehen Ihrer Ehefrau als Ehegattenunterhalt grundsätzlich zu.

Der von Ihnen bisher gezahlte Ehegattenunterhalt ist somit jedenfalls der Höhe nach berechtigt. Hierbei wurden jedoch die von Ihnen und evtl. Ihrer Ehefrau gezahlten Kredite mangels Kenntnis der tatsächlichen Höhe noch nicht berücksichtigt. Insofern könnte sich die Berechnung noch ändern und eine reduzierte Unterhaltspflicht ergeben.


Abschließend möchte ich Sie noch auf Folgendes hinzuweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterführend, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Doreen Krüger
Rechtsanwältin



Rückfrage vom Fragesteller 20.08.2008 | 17:47

Liebe Frau Krüger,

herzlichen Dank für die superschnelle Antwort.

Ihre Berechnung zum Ehegattenunterhalt stimmt unter Berücksichtigung der noch zu zahlenden Kredite ziemlich genau mit meinem Betrag überein. Das beruhigt mich schon mal.
Habe ich das richtig verstanden: die Lage ist zur Zeit, daß die Gerichte sagen, eine Vollzeitbeschäftigung sei bei kleinen Kindern nicht zumutbar. Das sehe ich auch so.

Wenn es von der anderen Partei gefordert wird, dann doch aus dem Grund das der Betreuende um sich selbst sorgt. Wenn es gerichtlich abgelehnt wird, dann doch aus dem Grund das die Betreuung zu kurz kommt.
Da meine Frau aber nur 3x die Woche Vormittags arbeitet und ab und zu ein paar Stunden, kommt die Betreuung nicht zu kurz. Ebenfalls ist bei der Höhe der gesamten Einnahmen auch davon auszugehen, ihr Geld selbst zu verdienen.
Manch andere Frauen arbeiten für diesen Lohn Vollzeit.

Zusammenfassend: Obwohl die Kinder über 3 Jahre sind, durch die Arbeitszeit meiner Frau keinen Mehraufwand für die Betreuung für sie bedeutet und sie mit ihren gesamten Einnahmen auf eigenen Füßen stehen könnte, muss ich trotzdem Betreuungsunterhalt bezahlen?

Vielen Dank schon mal
Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 20.08.2008 | 20:52

Sehr geehrter Fragesteller,

Betreuungsunterhalt ist zu zahlen, wenn der betreuende Elternteil aufgrund der Betreuung nicht in dem Maße abeiten kann, wie es ohne Betreuung möglich wäre.

Es stellt sich in Ihrem Fall die Frage, ob Ihre Ehefrau trotz der erforderlichen Betreuung mehr arbeiten müsste, um so ihren eigenen Lebensunterhalt zu bewerkstelligen.
Kommt man zu dem Entschluss, dass eine Vollzeittätigkeit auszuüben wäre, wäre bei der Unterhaltsberechnung ein entsprechendes fiktives Einkommen auf Seiten Ihrer Ehefrau zu berücksichtigen, so dass rein rechnerisch ein Unterhalt nicht mehr besteht. Ihre Ehefrau könnte dann durch das erhöhte Einkommen den eigenen Bedarf selbst decken. Dieser Bedarf kann nicht pauschal angesetzt werden, so dass man auch nicht sagen kann, dass EUR 1.200,00 für den Lebendunterhalt Ihrer Ehefrau genügen. Vielmehr ermittelt sich der Bedarf Ihrer Ehefrau nach den ehelichen Lebensverhältnissen, welche durch beide Einkommen geprägt wurden.

Kommt man dazu, dass Ihre Ehefrau aufgrund der Bereuung nicht verpflichtet ist, Vollzeit zu arbeiten, dann ist allein ihr jetzt zu erzielendes Einkommen zu berücksichtigen. Rechnerisch ergibt sich dann der o.g. Unterhaltsbetrag, so dass dann auch weiterhin Betreuungsunterhalt zu leisten ist.

Ihr Ansatz, dass durch die Arbeitszeit kein Mehraufwand besteht und daher kein Betreuungsunterhalt zu leisten hat, ist insofern nicht richtig. Sie müssen vielmehr weiterhin Betreuungsunterhalt leisten, wenn man davon ausgeht, dass eine Vollzeitbeschäftigung wegen der erforderlichen Betreuung nicht möglich ist und Ihre Ehefrau daher "nur" EUR 1.400,00 verdient. Diese EUR 1.400,00 genügen jedoch nicht den ehelichen Lebensverhältnissen, da davon auszugehen ist, dass während der Ehe beide Ehegatten zu gleichen Anteilen am Einkommen beider Parteien partizipieren. Bei einem Gesamteinkommen von EUR 3.400,00 (EUR 2.000,00 + EUR 1.400,00) entsprechen die von Ihrer Ehefrau jetzt verdienten EUR 1.400,00 aber nicht dieser Beteiligung, so dass weiterhin von Ihnen Betreuungsunterhalt zu zahlen ist.

Der Betreuungsunterhalt entfällt in Ihre Fall somit nur, wenn man die Verpflichtung zur Vollzeitbeschäftigung trotz Betreuung der Kinder annimmt. Genau dies ist jedoch fraglich, da Ihre Ehefrau 2 Kinder in sehr jungem Alter zu betreuen hat. Hier ist jedoch, wie bereits in der Erstantwort erwähnt, eine abschließende Beurteilung nicht möglich, da dies zum einen von den Umständen des Einzelfalles abhängt und es sich zum anderen um eine Ermessensfrage handelt, welche letztendlich von einem Gericht zu entscheiden wäre.


Mit freundlichen Grüßen

Doreen Krüger
Rechtsanwältin

------------------

§ 1570 BGB

(1) Ein geschiedener Ehegatte kann von dem anderen wegen der Pflege oder Erziehung eines gemeinschaftlichen Kindes für mindestens drei Jahre nach der Geburt Unterhalt verlangen. Die Dauer des Unterhaltsanspruchs verlängert sich, solange und soweit dies der Billigkeit entspricht. Dabei sind die Belange des Kindes und die bestehenden Möglichkeiten der Kinderbetreuung zu berücksichtigen.
(2) Die Dauer des Unterhaltsanspruchs verlängert sich darüber hinaus, wenn dies unter Berücksichtigung der Gestaltung von Kinderbetreuung und Erwerbstätigkeit in der Ehe sowie der Dauer der Ehe der Billigkeit entspricht.

ANTWORT VON

(78)

Wandsbeker Marktstraße 24 - 26
22041 Hamburg
Tel: 040 / 79691494
Web: http://www.rechtsanwaeltin-bastian.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gebührenrecht, Sozialversicherungsrecht, Fachanwalt Sozialrecht, Fachanwalt Familienrecht, Zivilrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89333 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das war für mich eine große Hilfe. Nun weiß ich wenigstens, was ich zu tun habe. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Habe das Erste mal jemanden zu dem Thema kontaktiert. Kann also nicht sagen ob ein andere eine andere Antwort gegeben hätte. Der Kontakt war Sachlich und das sollte er auch sein. Von Freundlichkeit kann ich nicht runterbeissen. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER