Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss ich mein 13. Monatsgehalt zurückzahlen?

03.12.2019 01:01 |
Preis: 25,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Joerss


Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich möchte zum 01.03.2019 meine Kündigung einreichen. Muss ich mein 13. Monatsgehalt zurückzahlen?

Bruttogehalt 3000€

13. Monatsgehalt 3000€

Die Exakte Formulierung im Arbeitsvertrag:

Die Einbringung von etwaigen
Sozialleistungen durch die Gesellschaft erfolgt stets freiwillig. Die betrifft insbesondere leistungsunabhängige Gratifikationen , Zuschläge und und sonstige Zulagen, sowie das zusätzliche tarifliche Urlaubsgeld und das anteilige 13. Monatsgehalt. Der Arbeitnehmer erhält auch durch eine wiederholte Gewährung keinen Rechtsanspruch auf solch Leistungen, weder dem Grund, noch der Höhe nach.

Über eine schnelle und positive Antwort würde ich mich sehr freuen.

Sehr geehrter Fragensteller,

eine rückwirkende Kündigung zum 1.3.2019 wäre unwirksam. Die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist stets auf die Zukunft gerichtet. Eine rückwirkende Beendigung ist daher nicht möglich.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 03.12.2019 | 09:28

Mein Fehler, ich meinte den 01.03.2020

Ich möchte zum 01.03.2020 meine Kündigung einreichen. Muss ich mein 13. Monatsgehalt zurückzahlen? Bruttogehalt 3000€ 13. Monatsgehalt 3000€ Die Exakte Formulierung im Arbeitsvertrag: Die Einbringung von etwaigen Sozialleistungen durch die Gesellschaft erfolgt stets freiwillig. Die betrifft insbesondere leistungsunabhängige Gratifikationen , Zuschläge und und sonstige Zulagen, sowie das zusätzliche tarifliche Urlaubsgeld und das anteilige 13. Monatsgehalt. Der Arbeitnehmer erhält auch durch eine wiederholte Gewährung keinen Rechtsanspruch auf solch Leistungen, weder dem Grund, noch der Höhe nach.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.12.2019 | 20:56

Sehr geehrter Fragensteller,

durch den Freiwilligkeitsvorbehalt wird nicht bewirkt, dass der Arbeitgeber ein freiwillig gezahltes 13. Monatsgehalt ohne Rechtsgrund erbracht hat und es daher zurückfordern könnte.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt Thomas Joerss

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 75799 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Die Antworten waren sehr hilfreich. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut, sehr schnell! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort kam schnell, obwohl ich meine Frage am Wochenende gestellt habe. Sie war ausreichend ausführlich und präzise, so dass wir wussten, was wir weiter zu tun hatten. Auch die Nachfrage wurde prompt und präzise beantwortet. ... ...
FRAGESTELLER