Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss ich im Falle einer Scheidung trotzdem Unterhalt für unseren Sohn zahlen, obwohl wir die Besuchs

21.05.2009 14:53 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Guten Tag,

mein Mann und ich leben getrennt. Unser Sohn ist von Donnerstag Nachmittag bis Sonntag Nachmittag bei mir und von Sonntag Nachmittag bis Donnerstag Morgen bei seinem Vater. Das Besuchsrecht konnten wir so ohne Probleme aufteilen und unser Sohn ist ebenfalls zufrieden.

Gemeldet ist unser Sohn bei seinem Vater.

Muss ich im Falle einer Scheidung trotzdem Unterhalt für unseren Sohn zahlen, obwohl wir die Besuchstage zu 50 % in der Woche und an Feiertagen sowie Urlauben und Ferien aufgeteilt haben oder entfällt somit der Anspruch, da ich ja an gleich vielen Tagen für unseren Sohn sorge? Oder zählt hier allein die Tatsche, dass er auch im Falle einer Scheidung weiterhin bei seinem Vater gemeldet ist und ich nur deshalb schon Unterhalt zahlen müsste? Fände ich doch sehr ungerecht, wenn der Unterhaltsanspruch nur auf Grund einer polizeilichen Anmeldung abhängig gemacht werden würde.

Vielen Dank für Ihre Ausführungen.

Sehr geehrte Ratsuchende,

eine Unterhaltspflicht entfällt nicht ohne weiteres beim sogenannten Wechselmodell. Eine Barunterhaltspflicht besteht dem Grunde nach auch bei der von Ihnen gewählten Betreuung des Sohnes, die zumindest annähernd hälftig ist. Dieses folgt nicht automatisch aus der Anmeldung des Sohnes und bedeutet auch nicht, dass Sie allein für den Barunterhalt aufkommen müssen.

Die Unterhaltsberechnung bei dem genanntenWechselmodell richtete sich dann nicht allein nach Ihrem Einkommen, sondern auch das Einkommen des Vaters findet Berücksichtigung. Der Unterhalt des Sohnes ist nämlich, da ja auch Sie ihn betreuen, nach dem Einkommen der Eltern zu ermitteln und beide Elternteile haften dafür anteilig nach ihren Einkommen..

Eine Unterhaltspflicht entsteht auch nicht erst im Falle der Scheidung, sondern besteht bereits zum jetzigen Zeitpunkt.

Sie werden nach Ihrer Schilderung daher nicht allein für den Barunterhalt des Sohnes nach Ihren Einkommensverhältnissen aufkommen müssen, sondern im Rahmen einer gesonderten Berechnung ist Ihr Anteil am Unterhalt des Sohnes zu ermitteln.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 27.05.2009 | 17:14

Das Wechselmodell "lohnt" sich aber wohl nur dann, wenn bei beiden Ehepartnern nach Abzug des Selbstbehaltes auch noch etwas übrig bleibt oder? Wenn einer der beiden Elternteile nicht mal den Selbstbehalt aufbringen kann, dann muss der andere trotzdem den vollen Unterhalt zahlen oder wie ist das dann in diesem Fall (Einkommen A 1800 netto und Einkommen B 1000 netto)?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.05.2009 | 18:00

Sehr geehrte Ratsuchende,

den vollen Unterhalt wird auch der allein leistungsfähige nicht zahlen müssen. Bei einer Berechnung ist unter anderem der sich aus der gewählten Betreungsform gewählte Mehrbedarf zu berücksichtigen.

In einer individuellen Berechnung wäre gesondert zu klären, wer welche Naturalleistungen ( Schulbedarf, Kleidung etc. ), da auch dieses zu berücksichtigen ist.


Letztendlich ist anzuraten, eine einvernehmliche Regelung zu treffen. Da das Wechselmodell eine entsprechende Basis der Eltern voraussetzt, sollte diese nicht durch ein Unterhaltsverfahren belastet werden. Anzuraten wäre, gemeinsam eine Berechnung durchführen zu lassen, um einen Anhaltspunkt zu haben, um dann wiederum eine entsprechende Einigung zu erzielen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER