Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss ich die Rechnung meines RA voll bezahlen und auch noch die 25% des gegnerischen RA so wie es da


05.11.2006 17:44 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Meine Frau hat mich auf Unterhalt verklagt. Nun ist das Urteil am 27.10.2006 ergangen. Es wurde teilweise für Recht erkannt, und für bestimmte Zeiträume wurde die Klage abgewiesen.


Hier das Urteil:
1. Der Bekl.wird verurteilt, an die Klägerin einen Ehegattenunterhalt von 861€ für den Zeitraum 01.04.2005 bis 30.06.2005 zu zahlen, nebst 5% über dem Basiszinssatz, ferner Rechtsanwaltskosten in höhe von 98,60€

2. Im übrigen wird die Klage abgewiesen

3. Die Kosten des Rechtsstreits tragen die Klägerin zu 75%, der Beklagte zu 25%

4. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.


In der Klageschrift stellte die Klägerin folgende Anträge:

1. Der beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 6040€ nebst 5% Zinsen aus jeweils 670€ seit dem 01.04.2005, 01.05.2005, 01.06.2005 sowie jeweils 420€ seit dem 01.07.2005 bis 01.02.2006 zu bezahlen

2. Der Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin Getrenntlebensunterhalt in Höhe von 420€ ab dem 10.03.2006 zu bezahlen.

3. Der Beklagte wird verurteilt eine Änderung der Jugendamtsurkunden für die beiden Kinder von 135% auf 142% vorzunehmen und den dann höheren Unterhalt an die Klägerin zu bezahlen. (Nur Sinngemäß)

4. Der Beklagte wird verurteilt, vorgerichtliche Anwaltskosten i.H.von 396,60€ zu bezahlen.



Der Beklagte beantragt Klageabweisung.


Der Streitwertbeschluss des Gerichts beläuft sich auf 17428€
Meine Frau als Klägerin erhielt Prozesskostenhilfe.


Nun ist es ja so, dass ich den Prozess nicht komplett verloren habe. Ich ging davon aus, dass meine Frau als Klägerin auch einen Teil meiner Anwaltskosten zu übernehmen hat.
Mein Anwalt hat mir eine Rechnung über 1793€ zugesandt und ist der Meinung, dass meine Frau nichts davon zu zahlen hätte.
Das kommt mir aber sehr seltsam vor. Hat vielleicht mein RA hier etwas versäumt, wie ist die Rechtslage nun wirklich ?
Muss ich die Rechnung meines RA voll bezahlen und auch noch die 25% des gegnerischen RA so wie es das Gericht angeordnet hat obwohl die Klage für den Zeitraum ab dem 01.07.2005 abgewiesen wurde und meine Frau selbst für den Zeitraum vom 01.04.2005-01.06.2005 nur einen Bruchteil des geforderten Unterhalts erhält ?

Vielen Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

die Kostenrechnung Ihres Anwaltes müssen Sie bezahlen, da Sie als Auftraggeber auch Kostenschuldner sind.

Nun besteht aber der Anspruch auf Kostenausgleich, den Ihr Anwalt beim Familiengericht einreichen muss. Dass Ihre Ex-Frau PKH bekommen hat, ist dabei irrelevant, da die PKH nur die Gerichtskosten und eigene Rechtsanwaltskosten trägt, nicht aber die Kosten des Gegenanwaltes (welches hier dann "Ihr" Anwalt wäre).

Der Kostenausgleich muss gestellt werden; 25% der Kosten des Gegenanwaltes haben Sie auch zu tragen; dieses wird aber im Kostenausgleich mit beachtet werden.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER