Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss ich die Maklerprovision bezahlen

17.07.2011 16:00 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dennis Meivogel


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe folgendes Problem.

Ich habe mir eine Wohnung über einen Makler angesehen, die durch ein Expose als gehoben im Immocout stand.
Diese hatte mir ganz gut gefallen aber da ich noch andere Wohnungen im Immoscout gefunden hatte, habe ich erstmal nicht zugesagt.

Ich rufe also bei der nächsten Wohnung an und lande bei einer Hausverwaltung. Im Gespräch stellt sich heraus, dass es sich um die erste Wohnung handelt, die ich mir bereits mit dem Makler angeschaut habe.

Ich überlege kurz und sage der Dame von der Hausverwaltung, dass ich die Wohnung nehmen würde,
da ich diese bereits besichtigt habe.
Die Mitarbeiterin sagt mir, dass Sie erst mit Ihrer Chefin sprechen muss.
Plötzlich bekomme ich einen Anruf von der Vermieterin, die mir sagt, dass ich die Wohnung nur haben kann, wenn ich diese über den Makler nehme. Ich frage nach, wieso ich denn nicht über die Hausverwaltung die Wohnung haben könnte, dann müßte ich ja keine Maklerprovison bezahlen.
Darauf gab es die Antwort, dass ich eine Monatsmiete nicht zahlen müßte.

Nach ca. 1 Woche habe ich dann, da ich noch keine Wohnung hatte und ich in der folge Woche ausziehen mußte, die Wohnung über den Makler genommen.

Bei der Wohnungsübergabe ergaben sich dann Mängel, wie ein alter Wasserschaden an der Wand, wo alles schimmelig ist. Hier standen Möbel vor, so dass ich das bei der Besichtigung nicht sehen konnte. Ein Dach, wo Schweißbahnen fehlen, so dass es bei der nächsten Schneeschmelze an gleicher Stelle, wieder einen Wasserschaden an der Wand gibt. Schimmel in beiden Bädern, sämtliche Fugen schimmelig.
Fensterrahmen die mit Haken durchbohrt worden sind, so dass die Fenster nicht mehr dicht sind. Kaputte Türen.

Meine Frage ist, da ich ja die Kenntnis hatte, dass die Wohnung auch über die Wohnungsverwaltung zu haben war und die Wohnung ja nicht die in dem Expose angegebene gehobene Wohnklasse hat, ob ich Provision an den Makler zahlen muss. Ich habe auch nichts schriftlich beim Makler unterschrieben.Die vermieterin hat gewußt, dass die Wohnung auch über die Wohnungsverwaltung ausgeschrieben war.


Mit freundlichen Grüßen
Kerstin Conrad

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Der Lohnanspruch (Provisionsanspruch) des Maklers ist vorliegend entstanden. Nach § 652 BGB ist für die Entstehung des Provisionsanspruch ausreichend, wenn Maklerdienste in Anspruch genommen werden und ein Kausalzusammenhang (also Ursachenzusammenhang) zwischen der Maklerleistung und dem Vertragsschluss besteht.

Da Sie vorliegend die Wohnung „über den Makler genommen" haben, sind diese Voraussetzungen für den Provisionsanspruch gegeben.

Es wäre allerdings voraussichtlich auch dann ein Provisionsanspruch entstanden, wenn Sie die Wohnung ohne Weiteres von der Hausverwaltung gemietet haben. Denn jedenfalls haben Sie Maklerdienste bezüglich der Wohnung in Anspruch genommen indem Sie eine Besichtigung mit dem Makler durchgeführt haben. Die Tätigkeit des Maklers, also hier Durchführung der Besichtigung, muss zumindest für den Abschluss des Mietvertrages mit ursächlich geworden sein. Es reicht also aus, wenn die Maklerleistung einen Anstoß für den Vertragsschluss gegeben hat. Dies ist vorliegend schon dadurch gegeben, dass Sie die Wohnung besichtigt haben und deswegen bereit waren die Wohnung zu mieten.

Es ist nicht erforderlich, dass Sie dem Makler etwas unterschreiben damit der Provisionsanspruch entsteht. Es reichen insoweit die vorgenannten Punkte aus.

Der Zustand der Wohnung ist ebenfalls nicht relevant für das Entstehen des Provisionsanspruchs. Hierbei geht es um mietvertragliche Inhalte aus denen sich gegebenenfalls Ansprüche gegen den Vermieter ergeben. Der Makler hat hiermit nichts zu tun.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 77914 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Da alles so funktioniert hat, wie in der Beschreibung erklärt, kann ich nichts negatives sagen. Ich freue mich diese Seite gefunden zu haben, und das ich so unkompliziert und schnell eine Antwort auf meine Frage bekommen habe. ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
perfekt, hätte ich nur früher wissen müssen. .-) guter Mann ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gut... ...
FRAGESTELLER