Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss ich die Anwaltskosten bei einer Unterhaltsforderung/nicht verheiratet tragen?


23.07.2005 09:51 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Sehr geehrte Damen und Herren,

kurz zur Situation:
Meine Freundin und ich haben uns getrent. Sie hat ein Kind (3 Monate) von mir. Ich habe die Vaterschaft beim Jugendamt anerkannt. Sie hat sich anschließend einen Anwalt genommen um den Unterhalt für das Kind und Sie selbst einzufordern, obwohl ich immer zugesichert habe sowohl für das Kind als auch für Sie zu zahlen. Ich habe alle Aufforderungen (durch Anwaltschreiben) zur Abgabe von Unterlagen (Einkommensunterlagen/Titulierung beim Jugendamt) und Zahlungen (Kind + Mutter) immer sofort und weit innerhalb der mir gesetzten Fristen erfüllt. Jetzt bekomme ich ein weiteres Anwaltsschreiben, indem ich aufgefordert werde die Anwaltskosten von knapp 600 € zu übernehmen. Zitat:"Da durch Ihr Verhalten die anwaltliche Inanspruchnahme erforderlich wurde, haben Sie meiner Mandantin allerdings auch die entstandenen Anwaltsgebühren zu erstatten.". Ich bin jetzt in der Zwickmühle, da das Verhältins zu meiner Exfreundin bis jetzt ganz gut ist und ich das Kind regelmäßig sehen kann, ich andererseits auch finanziell langsam Probleme bekomme.
Muß ich die Kosten tatsächlich tragen?
Danke für Ihre Hilfe

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach Ihrer Schilderung werden Sie die Anwaltskosten nicht zahlen müssen. Denn dazu wären Sie nur verpflichtet, wenn Sie Anlaß zur Rechtsverfolgung durch den Anwalt gegeben hätten, in dem Sie mit der Erteilung der begehrten Auskünfte in Verzug gewesen wären oder diese verweigert hätten. Das ist aber nach Ihrer Schilderung gerade nicht der Fall gewesen, so daß die Herbeiziehung des Anwaltes nicht erforderlich gewesen sein dürfte.

Ich rate Ihnen daher, den gegnerischen Anwalt aufzufordern, Ihnen mitzuteilen, auf welcher rechtlichen Grundlage die Erstattungspflicht besteht, da Sie sich schließlich zu keinem Zeitpunkt geweigert haben, Ihren Unterhaltspflichten nachzukommen.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER