Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss ich bei einer Scheidung Unterhalt zahlen und wie viel?

18.09.2005 12:11 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Ich bin 46 Jahre alt und habe im Februar 2005 eine Philippinen
geheiratet. Kann man diese Heirat jetzt noch anulieren lassen
oder würde bei Trennung nur eine Scheidung in Frage kommen.
Meine Frau hatte, als wir geheiratet haben und jetzt kein eigenes Einkommen.
Mein Einkommen beträgt ca 2000 €
Muss ich bei einer Scheidung Unterhalt zahlen und wie viel.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Eine Aufhebung der Ehe (anstelle einer Scheidung) kommt (abgesehen von Fällen, in denen Eheverbote, etwa wegen Verwandtschaft der Ehegatten oder mangelnder Volljährigkeit, vorliegen) nur in den folgenden Fällen in Betracht (§ 1314 Abs. 2 BGB):
<ol>
<li>wenn ein Ehegatte sich bei der Eheschließung im Zustand der Bewusstlosigkeit oder vorübergehender Störung der Geistestätigkeit befand,</li>
<li>wenn ein Ehegatte bei der Eheschließung nicht gewusst hat, dass es sich um eine Eheschließung handelt,</li>
<li>wenn ein Ehegatte zur Eingehung der Ehe durch arglistige Täuschung über solche Umstände bestimmt worden ist, die ihn bei Kenntnis der Sachlage und bei richtiger Würdigung des Wesens der Ehe von der Eingehung der Ehe abgehalten hätten; dies gilt nicht, wenn die Täuschung Vermögensverhältnisse betrifft oder von einem Dritten ohne Wissen des anderen Ehegatten verübt worden ist,</li>
<li>wenn ein Ehegatte zur Eingehung der Ehe widerrechtlich durch Drohung bestimmt worden ist,</li>
<li>wenn beide Ehegatten sich bei der Eheschließung darüber einig waren, dass sie keine Verpflichtung gemäß § 1353 Abs. 1 begründen wollen.</li>
</ol>
In Ihrem Fall könnte vielleicht der letztgenannte Punkt, nämlich die Möglichkeit der Aufhebung von Scheinehen , greifen, sofern es sich bei der Ehe mit Ihrer Frau um eine solche Scheinehe handelt. Für die anderen Fälle in der Aufzählung bietet Ihre Schilderung keine Anhaltspunkte.

Wenn Sie die Ehe nicht aufheben lassen können, bleibt Ihnen nur der Weg der Scheidung. Wie hoch im Fall einer Scheidung Ihre Unterhaltspflicht wäre, hängt von Ihren genauen wirtschaftlichen Verhältnissen ab (und zwar nicht nur von Ihrem Einkommen, sondern auch von Ihren Verbindlichkeiten) und kann an dieser Stelle nicht berechnet werden. Da Ihre Ehe jedoch bis jetzt gerade einmal ein halbes Jahr bestanden hat, ist davon auszugehen, dass Sie ohnehin keine Unterhaltspflicht (oder allenfalls eine nur für wenige Monate nach einer Scheidung dauernde) treffen wird.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Auskunft weiterhelfen. Für eine umfassende Beratung hinsichtlich der Möglichkeit einer Aufhebung Ihrer Ehe und Ihrer finanziellen Situation im Fall einer Scheidung sollten Sie unbedingt einen Rechtsanwalt vor Ort konsultieren.

Mit freundlichen Grüßen
Jana Laurentius
(Rechtsanwältin)

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69954 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle Antwort auf mein Problem, verständlich erklärt und gut beraten! Diesen Anwalt kann ich weiterempfehlen, insbesondere auch, weil meine Nachfrage ebenso schnell, verständlich und freundlich beantwortet wurde! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
alle Fragen zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet und das in kürzester Zeit! Ich bin begeistert! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
superdupergut, schnell, kompetent und hilfreich. danke! ...
FRAGESTELLER