Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.393
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss ich als der Generalbevollmächtigte die Konten vor dem Tod offenlege

| 13.02.2018 15:21 |
Preis: 52,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Lars Winkler


Zusammenfassung: Als Bevollmächtigter hat man gemäß § 666 BGB gegebenenfalls auch gegenüber den Erben des Vollmachtgebers Rechenschaft zu legen.

Meine Schwester fordert die Kontoauszüge vor dem Tod meiner Mutter, ich besitze eine Generalvollmacht und meine Mutter galt
als voll Geschäftsfähig.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

Lassen Sie mich Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

Hier gibt es die typische Juristenantworr: es kommt ganz darauf an.

Gemäß § 666 haben Sie als Bevollmächtigter Rechenschaft über alle Geschäfte abzulegen, die Sie unter Nutzung der Vollmacht für die Mutter vorgenommen haben. Eine Verpflichtung zur Vorlage aller Kontoauszüge, da ich ob Sie nun in Nutzung der Vollmacht gehandelt haben, gibt es dagegen nicht.

Die Schwester als Erbin (ich nehme an dass sie das ist) kann sich die Kontoauszüge im Prinzip auch selbst jederzeit bei der Bank holen beziehungsweise nachliefern lassen.

Auf die Geschäftsfähigkeit der Mutter kommt es dabei zunächst einmal nicht an. Wenn Sie die Vollmacht aber gar nicht genutzt haben dann gibt es auch keine Rechenschaftspflicht. In dem Falle müssten Sie nur angeben, dass Sie die Vollmacht nicht genutzt haben. Kontoauszüge müssten Sie dann nicht vorlegen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 13.02.2018 | 16:51

Das Einzige was ich getan habe, Rechnungen vom Pflegedienst überwiesen wo Belege vorhanden sind und da ich im Rollstuhl sitze wurden auch keine Bargelder von der Bank in meinem Auftrag getätigt .

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.02.2018 | 17:00

Sehr geehrter Fragesteller,

Zu Ihrer Nachfrage Folgendes:

Dann geben Sie diese Überweisungen an, legen die Belege vor und sagen, dass Sie ansonsten die Vollmacht nicht genutzt haben. Kontoauszüge müssen Sie in dem Fall nicht vorlegen.

Die Auszüge muss sich Ihre Schwester dann selbst besorgen. Sie können natürlich vorhandene Auszüge vorlegen, müssen dies aber nicht.

Mit freundlichen Grüßen,

RA Lars Winkler


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 13.02.2018 | 16:52

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Abzüge bei der Ausführlichkeit sind immer etwas seltsam bevor die Nachfrage beantwortet wurde.
FRAGESTELLER 13.02.2018 4,6/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER