Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss ich Unterhaltszahlungen an das Jugendamt zurückzahlen?


08.11.2006 13:28 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Grema



Hallo,ich Verdiene 1800 Brutto bzw 1200 Netto bekommen weder Weihnachts noch Urlaubsgeld. meine Tochter ist 4 Jahre

Ausgaben
70 Euro Gerichts strafen
163 Euro Leasing Auto
200 Euro Laufende Kosten
200 Euro Miete
Wie Hoch ist der Unterhalt den ich bezahlen muss. ?

Das jugendamt wollte von mir vor über einem jahr Lohnnachweise bekommen ,diese haben sie auch erhalten sich aber jetzt erst bei meinem Arbeitsgeber erkundigt über weitere Lohnzahlungen muss ich das an meine Ex freundin bezahlte UVG des Jugendamtes zurückbezahlen? Die haben in der ganzen zeit keine forderungen an mich gestellt.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Informationen erlaube ich mir, Ihre Frage wie folgt zu beantworten:

Die Berechnung des Kindesunterhalts hängt von weit mehr Faktoren ab, als Sie hier zur Verfügung stellen (u.a. eventuelle Erwerbstätigkeit des anderen Elternteils, Auszahlung des Kindergeldes). Ein allgemeiner Hinweis dürfte Ihnen dennoch schon wehr weiterhelfen:

Für ein vier Jahre altes Kind ist bei Ihren Einkommensverhältnissen in der Regel mit einer Unterhaltsverpflichtung in Höhe von etwa € 200,00 monatlich zu rechnen. Dies unter der Prämisse, dass sich das Kind beim nicht erwerbstätigen Elternteil aufhält und dieser auch das staatliche Kindergeld bezieht.

Der Kindesunterhalt ist ein vorrangig zu erfüllender Anspruch. Das heißt, dass Sie ihn bis zu einer absoluten Grenze des notwendigen Selbstbehalts (derzeit € 890,00) zu erfüllen haben. Die von Ihnen genannten Belastungen haben darauf keinen Einfluss, da sich der Kindesunterhalt bereits auf der niedrigsten der Kindesunterhalt bereits nach der niedrigsten Unterhaltsstufe bemisst.

Sollte das Jugendamt einen eigentlich durch Sie zu leistenden Unterhalt an die Mutter ausgezahlt haben, so geht der der Anspruch tatsächlich auf das Jugendamt über; das bedeutet, dass bei Ihnen Rückgriff genommen werden kann.

Ich hoffe, Ihnen eine erste Orientierungshilfe gegeben zu haben.


Mit freundlichen Grüßen


Christian Grema
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER