Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss ich Unterhalt an volljährigen Sohn zahlen?

| 22.02.2008 08:54 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Haeske


Guten Tag,

Ich habe folgendes Problem. Mein Sohn ist 21 Jahre und hat im letzten Jahr im August eine Lehre angefangen. Er lebt bei seinem Vater. Er hat nun BAB (Berufsausbildungsbeihilfe) beantragt. Nun bekam ich ein Schreiben vom Arbeits-u. Sozialzentrum Bereich Unterhalt und soll meine Einkünfte offenlegen. In der Vergangenheit habe ich Unterhalt gezahlt, jedoch nur so lange wie er die Realschule besuchte. Danach bekam er ALG II. Kein Titel. Hier ein paar Daten:

- Mein Nettoeinkommen: 930 Euro
- keine Miete (Lebenspartner hat ein Haus, schuldenfrei), ich beteilige mich aber an allen anfallenden Kosten, wie Heizung, Strom, Wasser sowie Werterhaltungskosten am Haus.
- KFZ- und Hausrat-VS ca. 40,00 monatlich
- Ratenkredit 67,00 Euro monatlich
- Mein Partner zahlt Unterhalt für 2 Kinder 497 Euro monatlich bei einem Nettoverdienst von 1150,00 Euro

1.Muß ich Unterhalt zahlen, und in welcher Höhe?
2. Wie hoch ist mein Selbstbehalt?
3. In dem Antrag gibt es eine Spalte "nicht getrennt lebender Ehegatte". Ist damit mein Lebenspartner gemeint? Wir sind nicht verheiratet, wohnen zusammen. Muß er sich auch offenbahren?

Vielen Dank im Vorraus

Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

da Ihr Sohn sich nicht mehr in der allgemeinen Schulausbildung befindet, gilt als Selbstbehalt gegenüber Ihrem Sohn hier der angemessene Eigenbedarf. Dieser beträgt nach der Düsseldorfer Tabelle 1.100,-- Euro.
Da Ihr Netto-Einkommen knapp 200,-- Euro darunter liegt, brauchen Sie nicht damit rechnen, Unterhalt für ihn zahlen zu müssen.
Mit "nicht getrennt lebender Ehegatte" ist nicht auch Ihr Lebenspartner gemeint, da dieser weder Ihnen noch Ihrem Sohn gegenüber unterhaltspflichtig ist. Er braucht deshalb sein Einkommen nicht angeben.

Ich hoffe, dies hilft Ihnen als erste rechtliche Orientierung in Ihrer Angelegenheit weiter.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.
Soweit ansonsten aus dem Bereich frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich gewünscht ist, bitte ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Haeske
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle Beantwortung. Sie haben mir sehr geholfen "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68779 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, endlich habe ich Klarheit. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank :-) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat die Frage schnell und korrekt beantwortet. ...
FRAGESTELLER