Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.435
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss ich Unterhalt an die Mutter zahlen wenn das Kind im Wohnheim wohnt ?


18.10.2017 09:45 |
Preis: 25,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tobias Rösemeier



Guten Tag,
habe eine frage bzgl. Unterhaltszahlung. Bisher war es so das meine Tochter 16 Jahre alt bei der Mutter wohnt und ich Ihr Unterhalt bezahle laut Düsseldorfer Tabelle. Habe Ihr das Kindergeld auch überlassen und es wird zum Unterhalt mit gerechnet. Nun ist meine Tochter 16 Jahre alt macht ein SFJ in einem Krankenhaus und wohnt auch dort im Schwesternwohnheim, 5-6 Tage in der Woche. 1-2 Tage ist Sie zuhause, manchmal auch gar nicht. Sie bekommt 300 Euro + 100 Essensgeld von der Klinik. Ich habe gelesen das Sie auch nun das Recht auf Unterhalt hat. Wie verhält sich das mit dem Unterhalt das ich an die Mutter bezahle? Hat Sie noch ein Recht darauf wenn das Kind im Wohnheim ist ? Beste Grüsse

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich hat Ihre Tochter auch während des FSJ Anspruch auf Unterhalt. Wie dieser bemessen wird, hängt davon ab, ob die Kindesmutter noch Betreuungsleistungen erbringt. Hierunter fallen z.B. das Wäschewaschen, die Anschaffung von Kleidung etc. erbringt.

In jedem Fall wird das Einkommen Ihrer Tochter allerdings auf den von Ihnen zu zahlenden Kindesunterhalt teilweise angerechnet. Während der Minderjährigkeit wird die Hälfte des Einkommens nach Abzug einer ausbildungsbedingten Pauschale von 90 € vom Unterhaltsbetrag in Abzug gebracht. In Ihrem Fall beträgt der Abzugsbetrag 155 €.

Geht man davon aus, dass die Kindesmutter keine Betreuungsleistungen mehr für die Tochter erbringt, wäre Ihre Tochter einer Studentin mit eigenem Hausstand unterhaltsrechtlich gleichzustellen. Der Unterhaltsbedarf des Kindes wären dann 735,00 €, wovon dann Kindergeld und bereinigtes Einkommen in Abzug gebracht werden und der dann verbleibende Betrag entsprechend dem Einkommen der Eltern aufgeteilt würde.

Solange die Tochter minderjährig ist, ist der Unterhalt dann weiterhin an die Kindesmutter zu leisten.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 18.10.2017 | 14:04

Guten Tag,
ich muss Nachfragen, hab es wohl nicht richtig verstanden. Einerseits verstehe ich das so das die Eltern (Beide) unterhalt an das Kind zahlen müssen in diesem Fall, andererseits schreiben Sie das ich Unterhalt an die Kindesmutter bezahlen muss. Die Primäre frage ist ja, wen die Konstellation so ist wie beschrieben, an wen bezahle ich den Unterhalt? An die Kindesmutter oder an meine Tochter die im Wohnheim untergebracht ist. Momentane Situation ist die Mutter behält den Unterhalt und gibt nichts an da Kind weiter.
Mit freundlichen Grüssen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.10.2017 | 14:23

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Nachfragen wie folgt:

Ob nun beide Eltern gegenüber dem Kind barunterhaltspflichtig sind oder nur Sie, hängt, wie oben dargelegt, davon ab, ob die Kindesmutter noch Betreuungsleistungen erbringt.

In jedem Fall besteht die Zahlpflicht gegenüber der Kindesmutter, da das Kind noch minderjährig ist und den Unterhaltsanspruch weder selbst inne hat noch eigenständig geltend machen kann. Dies gilt eben auch bei beiderseitiger Barunterhaltspflicht. Soweit auch von einer Barunterhaltspflicht der Kindesmutter auszugehen wäre, bedeutet dies nicht, dass diese direkt an das Kind zahlen muss, sondern Sie kann den Anspruch auch durch Naturalleistungen abgelten.

Dass die Kindesmutter womöglich den Unterhalt einbehält und nichts an das Kind auszahlt, ist vorliegend ohne rechtliche Relevanz bzgl Ihrer Unterhaltspflicht.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Rösemeier
-Rechtsanwalt-




Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER