Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss er mir nach der Scheidung die Hälfte oder einen Teil von dem Schätzwert des Hauses ausbezahlen


25.01.2007 20:32 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ernst G. Mohr



Ich bin seit 18 Jahren verheiratet, 2 Kinder (18 J. und 13 J.), bin seit der Heirat Hausfrau und Mutter, hatte zeitweise einen Aushilfsjob auf 400 € Basis.Eine Woche vor der Hochzeit kaufte mein Mann ein Haus, in dem wir auch leben und welches fast schuldenfrei ist.Er ist als alleiniger Besitzer eingetragen. Muss er mir nach der Scheidung die Hälfte oder einen Teil von dem Schätzwert des Hauses ausbezahlen oder ist es allein sein Haus, weil der Notarvertrag 1 Woche vor der Ehe ausgestellt ist.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

da Ihr Mann als Eigentümer des Hauses im Grundbuch eingetragen ist, ist es sein Haus. Er ist Eigentümer. Dies wäre er im übrigen auch, wenn er das Haus-Grundstück während der Ehezeit erworben hätte.

Hier geht es um die Frage eines Zugewinnausgeleiches. Zugewinn ist der Betrag, um den das Endvermögen das Anfangsvermögen übersteigt, also der im Vermögen eines Ehegatten verbliebene Überschuss, der während der Ehe von ihm erworben wurde. Das Anfangsvermögen Ihres Mannes dürfte sich - weitere genauere Prüfung ist selbstverständlich erforderlich - durch den Hauskauf nicht wesentlich geändert haben. Es dürfte sich lediglich um einen Vermögenstausch handeln. Wenn das Haus damals im wesentlichen fremdfinaziert worden sein soll - was ebenfalls der genaueren Prüfung bedarf- und weiteres wesentliche Vermögen am Anfang nicht vorhanden war, so wäre das Anfangsvermögen gering oder sogar Null. Hingegen hätte ihr Mann als Endvermögenden den Wert des nunmehr fast schuldenfreien Hauses. Soweit Sie während der Ehe keinen Vermögenszuwachs erreicht haben sollten, hätten Sie Anspruch auf die Hälfte des Zuwaches des Vermögens Ihres Mannes, das dann im wesentlichen aus dem Haus besteht.

Der Zugewinnausgleich ist dann eine auf Geld gerichtete Forderung.

Ausgegangen bin ich davon, dass Sie im gesetzlichen Güterstand des Zugewinnausgleiches leben.

Ich hoffe,Ihnen mit diesem Überblick geholfen zu haben und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Ernst G.Mohr
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER