Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss ein ausscheidender Vorstand alle Vereinsdaten vernichten?


| 20.11.2006 14:04 |
Preis: ***,00 € |

Datenschutzrecht



Ich war zwei Jahre lang ehrenamtlicher Vorstand eines kleinen eingetragenen und gemeinnützigen Vereines (10 Mitglieder). Im August 2006 legte ich mein Amt nieder, da es mir zu arbeitsaufwendig war, bin aber weiter Vereinsmitglied.

Leider hat der neue Vorstand inzwischen einige im Verein umstrittene finanzielle Entscheidungen getroffen.

Ich habe dazu eine Anfrage an den neuen Vorstand gerichtet und diese Anfrage mit Zahlen aus meinen Aufzeichnungen belegt.

Daraufhin wurde ich aufgefordert, folgende Datenschutzerklärung zu unterzeichnen:

"Im Rahmen der ehrenamtlichen Tätigkeit als Vorstand sind mir Daten des o. g. Vereins zur Kenntnis gelangt. Soweit diese zur Erfüllung meiner Aufgaben auf meinem privaten Computer gespeichert worden sind, verpflichte ich mich, diese mit Aufgabe meiner Vorstandstätigkeit zu löschen und weder in schriftlicher noch mündlicher Form an andere Personen weiterzugeben."

Meine Frage: Bin ich verpflichtet, diese Erklärung zu unterschreiben, oder kann ich mich weigern? Ich fürchte, mit Vernichtung der Daten (und dem Verbot, die Daten in gedruckter Form dem Kassenprüfer zu geben), könnten Beweismittel verloren gehen, falls der Vorstand wirklich zum eigenen Vorteil gehandelt haben sollte.
Sehr geehrter Fragesteller,

unabhängig von der Frage, wer über Daten des Vereins verfügen darf und welche Auskunftsrechte den Vereinsmitglidern zustehen, stellt sich doch die grundlegende Frage, was Sie erreichen möchten. Unterzeichnen Sie die Erklärung, so dürfen Sie diese Erkenntnisse "anderen Personen" nicht weiter geben. Sie wollen die Daten vereinsintern nutzen. Ein Verstoß vermag ich nicht zu erkennen, wenn Sie die Erklärung abgeben, die Daten in Ausgedruckter Form veschlossen aufbewahren und nur vereinsintern nutzen. Sie verpflichten sich nach der Erklärung nur, die Daten auf dem PC zu löschen.

Die Erklärung sollten Sie aber in der Form nicht abgeben. Sie haben bereits die Tätigkeit als Vorstand aufgegeben. Nach der Erklärung hätten Sie die Daten längst löschen müssen. Erläutern Sie, dass es nicht Ihr Verschulden ist, dass diese Erklärung erst jetzt vorliegt und das Sie bereit sind, diese Erklärung in modifizierter Form abzugeben. "...verpflichte ich mich, die Daten bis zum 01.12.2006 von meinem PC zu löschen...".

Beachten Sie, dass Sie auskunftsberechtigt über die Vereinsinterna als Vereinsmitglied in der Mitgliederversammlung sind. D. h., die Daten, die Sie löschen sollen, können Sie in der Mitgliderversammlung wieder abfragen und so auf den Tisch bringen.

Mit freundlichem Gruß
Henrik Momberger

www.gruemo.de



Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank, sehr hilfreich und ein guter Tipp mit der abgeänderten Erklärung! "