Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.675
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss ein Selbstständiger außer den Einkommsteuererklärungen auch die Bilanzen bei der Gegenseite ein


| 22.02.2007 08:28 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Haeske



Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,

hier meine Frage: muß ein Selbstständiger außer den Einkommsteuererklärungen auch die Bilanzen bei der Gegenseite einreichen? Wenn ja, gibt es hier einen "Schutz" das die Bilanzen der Gegenanwalt oder das Gericht, diese Unterlagen nicht an die andere Partei aushändigen darf?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

im Rahmen der Auskunftspflicht wird eine systematische Aufstellung von sämtlichen Einkünften und Vermögen geschuldet, allein die Vorlage von Belegen wie z.B. den Einkommenssteuererklärungen reicht nicht. Bei schwankenden Einnahmen, z.B. bei selbstständig tätigen Unternehmern, müssen die Einkommens- und Vermögensverhältnisse über einen längeren Zeitraum belegt werden, i.d.R. über drei Jahre.

Auf Verlangen des Auskunftsberechtigten besteht zusätzlich auch ein Anspruch auf Vorlage von Belegen. Wenn der Auskunftsberechtigte es verlangt, müssen bei Selbstständigen z.B. die Einkommenssteuererklärung, der Einkommenssteuerbescheid und auch die Bilanz nebst Gewinn- und Verlustrechnung vorgelegt werden.

Es gibt aber keinen Schutz davor, dass diese Unterlagen an die andere Partei ausgehändigt werden, wenn Sie die Belege beim Gegenanwalt oder bei Gericht einreichen. Gerade die andere, unterhaltsberechtigte Partei hat ja den Auskunftsanspruch des § 1605 BGB, nicht der Gegenanwalt oder das Gericht.

Leider konnte ich Ihnen keine positivere Antwort geben, aber ich hoffe, dies hilft Ihnen trotzdem als erste rechtliche Orientierung in Ihrer Angelegenheit weiter.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Gabriele Haeske
Rechtsanwältin
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"DANKE "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER