Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
495.250
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss die Gebäudeversicherung bei einem Wasserschaden die Demontage von Möbeln übernehmen?

19.03.2008 14:30 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt André Sämann


Hallo,
es geht um einen Wasserschaden in einer WEG.
In der Nachbarswohnung ist Waaser ausgetreten, weill die unterputz-eingebauten Zählerblöcke/Leitungen falsch angebracht waren bzw, Fabrikationsfehler hatten. Das Wasser lief auch in meiner Wohnung durch die Küchenwand und das dort befindende Versorgungsschacht rein und beschädigte hauptsächlich die Wände, die Decke und teilweise meine Einbauküche (Korpus eines kleinen Hängscharankes und Arbeitsplatte). Es wurde sofort ein Trocknungsgerät aufgestellt von der Trocknungsfirma und läuft nun seit 2 Monaten. Die Gebäudeversicherung hat zwar mittlerweile die Sanierungsarbeiten freigegeben, weigert sich aber die Aus- und Einbaukosten der Einbauküche zu übernehmen, weil diese durch den wasserschaden beschädigt wurde und diese Kosten nun die Haftpflichtversicherung des Schädigers also des Herrstellers oder eine Hausratversicherung (die ich noch nicht habe weil gerade vor zwei Monaten eingezogen) zu tragen habe. Laut Aussage der Trocknungsfirma ist aber der Ausbau der Küche unabhängig von deren Beschädigung für die Fortsetzung der eigentlichen Trocknungsarbeiten an den Wänden und am Versorgungsschacht erforderlich. Kann die Gebäudeversicherung aus den oben genannten Gründen die Demontage der Küche zunächst auf den Eigentümer der Wohnung abwältzen? Dies widerspricht dem eigentloichen Vorgehen in solchen Situationen! Die Gebäudeversicherung bleibt doch der erste Ansprechpartner bei Wasserschäden und deren Folgeschäden.
Wer trägt die Verantwortung für die Regulierung des Schadens? Die Hausverwaltung , der Eigentümer (Ich) oder die Gebäudeversicherung? Was muß ich noch tun damit die Trocknungsarbeiten und Instandsetzungsarbeiten durchgeführt werden können?

vielen Dank im Voraus!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben gerne wie folgt beantworten möchte:

Der Versicherungsumfang ergibt sich aus den Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Wohngebäudeversicherung.

Danach sind grundsätzlich die im Versicherungsvertrag bezeichneten Gebäude, Nebengebäude sowie Garagen versichert. Zubehör, das der Instandhaltung oder der Nutzung zu Wohnzwecken dient gilt ebenfalls als mitversichert.

Versichert sind infolge eines Versicherungsfalles auch die notwendigen Kosten
1. für das Aufräumen und den Abbruch von Sachen (Aufräumungs- oder Abbruchkosten)
2. die dadurch entstehen, dass andere Sachen bewegt, verändert oder geschützt werden müssen (Bewegungs- oder Schutzkosten)

Die Aus- und Einbaukosten wären also als „Bewegungskosten“ auch von der Gebäudeversicherung zu tragen.

Eine Abwälzung dieser Kosten auf den Eigentümer ist m.E. unzulässig, wenn die Demontage der Küche und deren Wiederaufbau unabhängig von deren Beschädigung für die Durchführung der Trocknungsarbeiten erforderlich war.

Die Beschädigung der Küche können Sie jedoch nur gegenüber dem Schädiger geltend machen(eine Hausratversicherung haben Sie ja nicht). Ob der Schädiger eine Haftpflichtversicherung hat, ist dabei grundsätzlich unerheblich, da Sie keinen unmittelbaren Anspruch gegen die Haftpflichtversicherung haben.

Ansprechpartner für die Regulierung der Schäden sollte der Verwalter sein, da dieser im Nahmen der WEG eine Gebäudeversicherung abgeschlossen hat. Der Verwalter kann Ihnen die diesbezüglichen Ansprüche aus dem Versicherungsvertrag auch abtreten, dann können Sie sich direkt um die Regulierung kümmern.

Weisen Sie den Verwalter und die Gebäudeversicherung darauf hin, dass die „Bewegungskosten“ ebenfalls zu dem zu ersetzenden Schaden gehören. Setzen Sie eine Frist zur Erstattung der notwendigen Kosten und drohen Sie ansonsten gerichtliche Schritte an.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte und weise bei Unklarheiten auf die kostenlose Nachfragefunktion hin.

Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse.

Mit freundlichen Grüßen

André Sämann
Rechtsanwalt
_______________________________________
Herzogswall 34
45657 Recklinghausen

Telefon 02361 370 340 0
Telefax 02361 370 340 1

Mail info@ra-saemann.com
Web www.ra-saemann.com
_______________________________________


Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, sodass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63204 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und informative Antwort. Hat mir sehr geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr schnelle und kompetente Antworten! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasche und kompetente Beantwortung meiner Fragen. Genau das wollte ich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER