Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
511.381
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss der neue Arbeitsvertrag sofort unterschrieben werden, oder darf er mit nach Haus genommen werde

| 22.11.2004 23:57 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Guten Tag, ich habe nur eine Frage.
Der Arbeitgeber meiner Frau will neue Arbeitsverträge erstellen, weil die alten angeblich nicht zulässig sind. Nun stellt sich die Frage ob sie den Vertrag sofort unterschreiben muss oder hat sie eine gewisse Zeit zum Durchlesen zu Hause?

Für Ihre Hilfe wären wir Ihnen sehr dankbar.
MfG

Guten Abend,

niemand kann Ihre Frau zwingen, einen neuen Arbeitsvertrag ohne genaue Kenntnis und Bedenkzeit zu unterzeichnen. Das Arbeitsverhältnis besteht zunächst mit dem Inhalt des alten Arbeitsvertrages.

Wenn dieses nun auf eine neue Basis gestellt werden soll, so kann dies grundsätzlich nur mit der Zustimmung Ihrer Frau geschehen. Ansonsten müßte der Arbeitgeber eine Änderungskündigung aussprechen. Ihre Frau hat ganz klar einen Anspruch darauf, den neuen Arbeitsvertrag in Ruhe vor einer Unterschrift zu prüfen und ggf. Rechtsrat einzuholen. Wenn der Arbeitgeber es soo eilig mit der Unterschrift hat, spricht die Vermutung dafür, daß er Ihre Frau über den Tisch ziehen will.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax. 04941 60 53 48
e-mail info@fachanwalt-aurich.de

Nachfrage vom Fragesteller 23.11.2004 | 16:48

Vielen vielen Dank für Ihre Hilfe, eine Frage noch:
Was passiert wenn der Arbeitgeber bei einer nicht-sofort-unterschrift mit der Kündigung droht? Darf er das?
Mit freundlichen Grüssen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.11.2004 | 18:19

Guten Abend,
die Nichtleistung einer sofortigen Unterschrift ist kein Kündigungsgrund. Eine derartige Kündigung hätte mit hoher Sicherheit vor einem Arbeitsgericht keinen Bestand, wenn binnen drei Wochen Kündigungsschutzklage erhoben wird.

Abgesichert ist Ihre Frau aber nur dann, wenn Kündigungsschutz besteht. Dies ist der Fall, wenn das Arbeitsverhältnis länger als sechs Monate besteht und der Betrieb mehr als fünf Mitarbeiter (bei einem Arbeitsverhältnis, das erst nach dem 01.01.2004 begründet ist, mehr als zehn Mitarbeiter) beschäftigt.

Freundliche Grüße
Michael Weiß

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Diese Antworten waren sehr aufschlussreich und hilfreich. Ichbedanke mich bei Ihnen und werde Sie weiter empfehlen. "
Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67057 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Mal sehen ob es hilft mit dem Vorgesetzten zu sprechen - Falls Wiedererwarten doch noch Unstimmigkeiten gibt - werde ich dieses Forum nochmals nutzen ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Verständlich mit Paragraphen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre Hilfe bei meinem Projekt!!! Sie haben mir wieder sehr geholfen :) ...
FRAGESTELLER