Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.740
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss Mieterin Wand hell streichen bei Auszug?

19.04.2013 12:55 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Mieterin hat gekündigt und jetzt geht die Diskussion bezüglich der Wandfarbe los.
Sie hat 3 Zimmer in tiefdunkel (Höhlenfeeling/Gothic-Szene) wie dunkelbordaux/dunkellila usw. gestrichen.
Und dann nicht einmal mit „normalen" Wandfarben, sondern die fühlt sich irgendwie seltsam glatt an.
Ich habe Ihr gesagt, dass kein einziger potenzieller Nachmieter die seither die Wohnung angeschaut haben diese Farben akzeptieren.
Sie kam mir dann, dass ja die Vormieterin 1 Wand in braun gelassen hätte.

Kann ich von Ihr verlangen, dass Sie die Zimmer hell/pastell (evtl. weiß) streichen bzw. wenn die Farbe nicht deckt neu tapezieren muss oder ich einen Maler bestellen und das mit der Mietkaution begleichen kann?

Freundliche Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich – entsprechend dem Rahmen Ihres Einsatzes – wie folgt beantworten möchte.

Ich verstehe den dargelegten Sachverhalt so, dass beim Einzug der Mieterin eine Wand braun war und die sonstigen Wände durch hellen, neutralen Anstrich einen hellen Gesamteindruck erzeugten, möglicherweise war das verwendete Braun auch hell. Zum Auszug der Mieterin waren die Wände in drei Zimmern dunkel gestrichen.

Wenn die sogenannten Schönheitsreparaturen, also unter anderem das Streichen der Wände, durch den Mietvertrag rechtswirksam auf die Mietpartei übertragen wurden, hat die ausziehende Mietpartei, wenn notwendig, in hellen und neutralen Farben zu streichen.

Auch wenn Schönheitsreparaturen nicht wirksam übertragen wurden, kommt immer noch eine Schadensersatzpflicht der Mietpartei in Betracht. Dies wäre dann der Fall, wenn eine Beschädigung der Mietsache vorliegt. Auch die Farbwahl fällt unter eine solche Beschädigung - insbesondere die dunklen Farben (Ihre Schilderung: dunkelbordeaux, dunkellila). Dann sind nämlich zusätzliche Leistungen des Vermieters notwendig, eben möglicherweise auch bezüglich der seltsam glatten Oberfläche. Solche Farbgestaltungen können unabhängig von der Renovierungspflicht zu einem Schadensersatzanspruch des Vermieters führen.

Um Ihre Frage konkret zu beantworten: bevor Sie selber tätig werden, verrechnen oder einen Maler beauftragen, fordern Sie bitte die Mieterin unter der exakten Angabe der notwendigen Arbeiten mit Fristsetzung auf, diese durchzuführen. In solchen Fällen rate ich Ihnen, einen Rechtsanwalt hinzuzuziehen. Ich hoffe, Ihnen vorerst weitergeholfen zu haben.

Mit freundlichem Gruß,
Rechtsanwalt Philipp Klaus

Sollten Sie eine Beauftragung in dieser oder in einer anderen Angelegenheit erwägen, können Sie mich erreichen unter:

E7, 24, in 68159 Mannheim
Fon: 0621 976 076 06
Fax: 0621 976 090 35
Web: www.kanzleiklaus.de
Mail: pk@rechtsanwalt-klaus.com

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65086 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Liebe Frau Prochnow, ich danke für Ihre Antwort. Präzise, verständlich, mit allem was ich wissen wollte. Einfach super! Viele Grüße ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr ausführliche und überaus schnelle Rechtsberatung, trotz des geringen Budgets. Ich empfehle diesen Anwalt uneingeschränkt weiter und werde diesen bei weiterem Bedarf auch für meine Belange hinzuziehen. 5***** ...
FRAGESTELLER