Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss Kaufkraft bei Erbe berücksichtigt werden?

30.03.2013 15:21 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla


Sehr geehrte Rechtsanwälte,

Mutter 2010 und Vater 1977 verstorben.
Erbengemeinschaft mit 8 Kindern,
7 Kinder haben 1983 einen Erbteil durch Geld und Sachwerten von je ca. 20.000,--DM erhalten.
1 Kind hat bisher noch nichts erhalten.
Einige Geschwister meinen 10.000,--EUR sind daher für das 8. Kind als Ausgleich gerecht.
Aber unter Berücksichtigung des Verbraucherpreisindex, der Kaufkraft, müsste der Erbteil für das 8. Kind nach 30 Jahren doch höher sein als die 10.000,--EUR.
Es ist noch Bargeld in der Erbengemeinschaft vorhanden das noch aufgeteilt weden soll.

Welcher Geldbetrag in Euro steht dem achten Kind als Erbteil noch zu ?

Im Voraus Danke!

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:

Maßgeblich ist der Bestand (nicht unbedingt der Wert!) des Nachlasses zum Zeitpunkt des Erbfalles.

Der Wert kann sich theoretisch noch ändern.

Maßgeblich ist der Wert zum Zeitpunkt der Aufteilung.

Hierzu ein Beispiel:

Wenn zum Nachlass Wertpapiere gehören (z.B. Aktien), kann der Wert dieser Wertpapiere logischerweise fallen oder steigen, sich also ändern. Hier kommt es dann auch den Wert zum Zeitpunkt der Aufteilung an.

Bei Geld ist dieses aber etwas anders. Wenn z.B. ein Betrag in Höhe von 80.000.- DM vererbt worden ist, dann bleibt es auch bei diesen 80.000.- DM. Der Wert verändert sich nicht.

Wenn diese 80.000.- DM unter 8 Erben aufgeteilt werden sollen, kommt es nicht auf den Zeitpunkt an. Jeder erhält in dem von mir eben gebildeten Beispiel 10.000.- DM (oder den entsprechenden Eurobetrag), egal ob die Auseinandersetzung sofort oder z.B. erst 10 Jahre nach dem Erbfall erfolgt. Eine Kaufkraftanpassung findet insoweit grundsätzlich nicht statt.

Etwas anderes könnte höchstens dann gelten, wenn der 8. Erbe hier schon vor Jahren etwas eingefordert hätte (nachweisbar!) und der Rest der Erbengemeinschaft dieses verweigert hat. Dies kann ich nach Ihrer Schilderung aber nicht erkennen.

Ich hoffe Ihre Frage beantwortet zu haben.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Samstagnachmittag und ein schönes Osterwochenende!

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 30.03.2013 | 23:06

Sehr geehrter Herr RA Newerla,
meine Frage bezieht sich nicht auf eine Auseinandersetzung ab dem Erbfall, sondern von 1983 bis zum Erbfall 2010 bzw. bis heute. Bei den Sachwerten, je 20.000,--DM, waren auch Bauplätze mit
dabei, die heute ca. 60.000,--EUR wert sind.
Da erscheint es mir ungerecht, das dass 8. Kind nur 10.000,-EUR bekommen soll. (Wenn ich z.b. 1983 für 20,--DM 10kg Brot kaufen konnte und heute für 10,--EUR nur 5 kg Brot bekomme, dann beträgt die Kaufkraft doch nur noch die Hälfte.) Insgesamt wäre das 8. Kind mit 10.000,00 EUR total im Nachteil nur weil es seinen Erbteil 30 Jahre später bekommt und außerdem nicht so wie die Geschwister mit dem Geld arbeiten konnte.
Bitte überprüfen Sie nochmals die rechtliche Situation und teilen Sie mir dann das Ergebnis bitte mit.
Danke!
MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.03.2013 | 16:54



Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für den Nachtrag.

Um einen fairen Wert zu ermitteln,müsste bekannt sein,was genau zum Nachlass gehört/gehörte.

Wie bereits gesagt kommt es auch den Wert zum Zeitpunkt der Auseinandersetzung an.

Wenn zB die Bauplätze erheblich im Wert gestiegen sind und nun ausseinandergesetzt werden,ist natürlich der jetzige Wert beim Auszahlungsbetrag zu berücksichtigen.

Meine Antwort bleibt also leider die gleiche,es sei denn das aus Ihrer Sicht benachteiligte Kind hat schon früher etwas gefordert und die anderen Miterben haben dies verweigert/verhindert.

Wenn das 8. Kind aber auch damals Ansprüche hätte geltend machen können,also bereits davon gewußt hätte,bleibt es bei meinem obigen Ergebnis.

Dies kann ich Ihrer Schilderung aber nicht entnehmen.

Etwas anderes würde auch dann gelten,wenn die anderen Erben damals schon ohne Wissen einen Teil des Erbes aufgeteilt hätten.

In den anderen genannten Fällen wäre der Kaufkraftverlust zu berücksichtigen.


Ich wünsche Ihnen ein schönes Osterwochenende!

Mit freundlichem Gruß

Danjel-Philippe Newerla,Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71334 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
alles Bestens, meine Fragen wurden hinreichend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare Beantwortung meiner Fragen. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und alles wurde nachvollziehbar und ausführlich beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER