Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muss Gütertrennung notariell beurkundet sein?

06.04.2011 13:24 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Ratgeber,
vor einem Jahr ist meine Mutter verstorben. Ein Testament war nicht auffindbar. Ihr Ehemann, der in 40 Jahren Ehe nie zum gemeinsamen Lebensunterhalt beigetragen hat, erklärte zunächst, er habe mit meiner Mutter Gütertrennung vereinbart. Später nahm er das zurück. Jetzt forderte das Finanzamt die noch ausstehenden Steuererklärungen für die Jahre 2009 und 2010 meiner Mutter ein -und zwar nur ihre. Adressiert war das Schreiben auch ausschließlich an meine Mutter.
Sollten die Eheleute doch vielleicht Gütertrennung vereinbart haben, so müsste das doch m.E. notariell beurkundet sein. Welchen Stellen müsste das mitgeteilt werden? Finanzamt, Standesamt, Amtsgericht...????
Können Sie mir helfen?

06.04.2011 | 14:32

Antwort

von


(746)
Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:

Sehr geehrte(r) Fragesteller (in),
Ihre Anfrage(n) möchte ich anhand Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt beantworten:

Der gesetzliche Güterstand von Eheleuten ist die Zugewinngemeinschaft, §1363 I BGB .

Wollen Eheleute nicht in diesem Güterstand leben, so können Sie durch notariell zu beurkundenden Ehevertrag Gütertrennung vereinbaren, §§ 1408 , 1410 BGB .

Die Vereinbarung dieses Güterstandes kann in ein Güterrechtsregister, welches bei dem für den Wohnort zuständigen Amtsgericht geführt wird, eingetragen werden. Dies ist allerdings nicht zwingend erforderlich.

Der Güterstand wirkt sich ja auch den gesetzlichen Erbteil des Ehegatten aus, so dass der Ehemann sicher besser beraten ist, wenn Zugewinngemeinschaft gegeben ist. Wenn ein Erbschein beantragt wird, muss der Ehemann allerdings die Richtigkeit seiner Angaben eidesstattlich versichern.

Wenn Ihre Mutter einen "Hausnotar" hatte, können Sie dort anfragen, ob ein Ehevertrag beurkundet worden ist. Zudem können Sie beim Güterrechtsregister des örtlichen Amtsgerichts nachfrage. Ansonsten werden Sie allerdings auf die Richtigkeit der Angaben des Ehemannes vertrauen müssen.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Ausführungen einen hilfreichen rechtlichen Überblick verschafft und die aufgeworfenen Fragen damit zufriedenstellend beantwortet zu haben. Bitte beachten Sie, dass es sich hier lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung handelt, die eine umfassende Prüfung der Sach- und Rechtslage unter Vorlage der betreffenden Unterlagen nicht ersetzen kann und soll.


Rechtsanwalt Sascha Steidel
Fachanwalt für Familienrecht

ANTWORT VON

(746)

Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Grundstücksrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89454 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Fragen wurden alle sehr schnell geklärt, ich danke vielmals für die schnelle und unkomplizierte Hilfe! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich wurde von Herrn Hauke Hagena (Rechtsanwalt / Steuerberater) äußerst kompetent beraten. Die rasche, ausführliche und gut verständliche Antwort hat mir in meiner Situation weitergeholfen. Ich bin sehr zufrieden und kann diesem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zügige und verständliche Beantwortung meiner Fragen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER