Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Musizieren in Mietwohnung

11. Juli 2022 16:27 |
Preis: 50,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von


Hallo!
Folgendes Anliegen:
In meinem Mietvertrag ist das Musizieren außerhalb der Ruhezeiten erlaubt, laute Instrumente wie zB die Trompete sollen mit Dämpfern betrieben werden. Schlagzeug spielen ist verboten steht dort.

Frage nun: darf der Vermieter das?
Ich habe mit ein E-Drum zugelegt, welches ich über Kopfhörer spiele. Allerdings sind einige Pads aus hartem Gummi und verursachen Körperschall. Um diesen vom Fußboden zu entkoppeln habe ich das E-Schlagzeug auf ein Podest mit Gummikegeln gestellt plus Teppich - Ergebnis: zuvor war im Hausflur ein recht leises Klackern zu hören, danach dann nur noch, wenn man das Ohr an die Tür hält. Ob in den Wohnungen über und unter mir noch was zu hören ist, weiß ich nicht....

Frage nun: ist das zumutbar, für eine Stunde am Tag ein leises Klackern zu hören? Bevor ich das Podest hatte, fragte mich meine Nachbarin über mir, ob das "Nageln" aus meiner Wohnung käme...
Einen Proberaum kann ich mir leider nicht leisten
Dank und LG
Jennifer Fuhrmann

11. Juli 2022 | 18:15

Antwort

von


(2040)
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Es gibt da durchaus positive Urteile, die besagen, dass das Schlagzeugspiel nicht in Gänze untersagt werden kann, bestimmte Zeitfenster außerhalb der Ruhezeit da zur Verfügung stehen und es grundsätzlich geduldet werden muss, solange insbesondere die rechtlichen Lärmschutzbestimmungen eingehalten werden.

Durch die Veränderung haben Sie meines Erachtens nach dafür gesorgt, dass keine unzumutbaren Lärmbelästigungen bestehen.

Eine mietvertragliche Klausel, in denen Ihnen das gänzlich untersagt wird, ist insoweit unwirksam.

Sie müssen daher also weder gegenüber dem Vermieter noch den Nachbarn eine derartige Freizeitgestaltung in Ihren Räumlichkeiten anzeigen. Sollten weiter Schwierigkeiten bestehen, können Sie auf die Rechtsprechung verweisen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

ANTWORT VON

(2040)

Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: http://www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet- und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 97600 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich werde so vorgehen, dass ich mit der Mitteilung des neuen Erstwohnsitzes an das LSG Saar warten werde, bis das Urteil rechtskräftig ist. Dies ist nach Weihnachten 22 der Fall. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Beantwortung war sehr ausführlich & fundiert. Es gab auch eine Möglichkeit nochmals nachzufragen, da die geschilderte Situation zunächst doch nicht so klar war. Herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für Ihre Einschätzung ...
FRAGESTELLER