Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.523
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Musik von youtube-link auf meiner gewerblichen Webseite


| 09.12.2015 15:04 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking




Sehr geehrte Rechtsanwältin, sehr geehrter Rechtsanwalt,

ich bin freiberuflicher Fotograf und nutze ein Webseiten-Template aus den USA.
Nun möchte ich gerne auf meiner Startseite ein Musikstück im Hintergund laufen lassen, dass mittels dieses players: http://scmplayer.net/ eingebettet wäre.
Das Musikstück ist ein Soundtrack der über youtube in Deutschland abrufbar und verfügbar ist.
Bei der Einrichtung des o.B. scmplayers würde der entsprechende Link von mir angegeben und somit zum Musikstück bei youtube hergestellt.

Nun meine Frage: Wäre eine solche Nutzung erlaubt?

Beste Grüße!
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Bezüglich dieser speziellen Art der Einbindung ist mir bisher keine einschlägige Rechtsprechung bekannt. Allerdings dürfte Ihr Vorhaben am ehesten mit dem als Framing bezeichneten Einbetten fremder Inhalte in die eigene Webseite vergleichbar sein. Diesbezüglich herrschte bisher Uneinigkeit in der deutschen Rechtsprechung, wobei einige Gerichte ein Framing bereits als Urheberrechtsverletzung eingestuft haben. Streitpunkt hierbei war regelmäßig, ob Framing als öffentliche Zugänglichmachung im Sinne des § 19a UrhG einzustufen ist, was grundsätzlich nur mit Einwilligung des Rechteinhabers zulässig wäre.

Selbst der Bundesgerichtshof war sich in der Sache nicht ganz sicher und hat die Problematik daher per Vorlagebeschluss dem Europäischen Gerichtshof vorgelegt. Der EuGH (21.10.2014 - C-348/13) hat hierzu aktuell ausgeführt, dass "(...) die Einbettung eines auf einer Website öffentlich zugänglichen geschützten Werkes in eine andere Website mittels eines Links unter Verwendung der Framing-Technik (...) allein keine öffentliche Wiedergabe (...) darstellt, soweit das betreffende Werk weder für ein neues Publikum noch nach einem speziellen technischen Verfahren wiedergegeben wird, das sich von demjenigen der ursprünglichen Wiedergabe unterscheidet."

Ein neues Publikum würde z.B. erreicht, wenn durch das Verlinken oder Framing ein sonst notwendiger LogIn umgangen wird. Ein spezielles Verfahren wäre z.B. die Möglichkeit, eine sonst nur als Stream vorhandene Mediendatei herunterladen zu können. Da durch den Player, wenn ich es richtig verstanden habe, die Verbindung zwischen Video und Audio aufgelöst wird und nur die Musik im Hintergrund läuft, sehe ich aber die Gefahr, dass im Streitfalle das entscheidende Gericht hier ebenfalls ein spezielles technisches Verfahren bejaht (im Gegensatz zur von Youtube bereits vorgesehenen direkten Einbindung des gesamten Videos in die eigene Webseite). Hinzu kommt das Risiko, dass die Musik möglicherweise auch ohne ausreichende Einwilligung der Rechteinhaber auf Youtube veröffentlicht wurde - inwieweit hierfür dann auch derjenige haftet, der das illegale Video einbindet, ist aber noch nicht abschließend geklärt. Nicht zuletzt hat in der Vergangenheit auch die GEMA bereits Ansprüche hinsichtlich eingebetteter Musikstücke angemeldet.

Daher würde ich zum momentanen Zeitpunkt sicherheitshalber auf eine Einbindung über den Musicplayer verzichten und auf gemeinfreie oder unter freier Lizenz angebotene Musik zurückgreifen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 11.12.2015 | 09:37


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?