Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Müssen wir alle Räume tapezieren?


| 01.08.2005 12:05 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Ich habe einen Mietvertrag vom Landesverband Haus&Grund Westfalen E.V. . Oktober 2004 zogen wir in diese Wohnung ein. Alle Räume waren frisch gestrichen. In dem Mietvertrag gelten zum einen nach § 21 Schönheitsreparaturen Küche,Bad alle 3 Jahre, Wohn- und Schlafraum, Flur und Toilette alle 5 Jahre, andere Räume alle 7 Jahre.
Zusätzlich erhält dieser Vertrag eine Seite für einzelne Vereinbarungen (Individualabreden) laut § 30, indem der Vermieter handschriftlich eingetragen hat: Die Wohnung wurde 1994 neu erstellt. Dadurch waren Wände und alte Einbauten neu. Beim Verlassen der Wohnung durch Kündigung muß diese neu Tapeziert werden. (Rauhfaser u. Farbe).
Nun wohnen mein Partner und ich aber nicht einmal ein Jahr in dieser Wohnung. Alle Räume sind noch in einem top Zustand. Streichen würde ich ja noch verstehen, aber müssen wir wirklich alle Räume tapezieren?
Sehr geehrter Ratsuchender,

richtig gute Karten hätten Sie, wenn die Regelung unter § 30 keine Individualvereinbarung wäre; dann nämlich könnte diese Regelung wegen unangemessener Benachteiligung des Mieters unwirksam sein.

Hier muss jedoch von der Wirksamkeit ausgegangen werde, da es sich gerade nicht um eine Formularklausel handelt.

Meines Erachtens folgt nach nur einem Jahr Mietdauer für Sie als Mieter nicht die Pflicht zu renovieren und zu streichen, sofern die Tapeten noch vollkommen in Ordnung sind und sie auch ein erneutes Streichen schadlos überstehen.

Denn in diesem Falle steht der Vermieter sich gleich, ob nun tapeziert und gestrichen oder nur gestrichen wird, weil das Ergebnis im Endeffekt dasselbe ist. Nun also auch das Tapezieren zu verlangen, würde sich als Versoß gegen Treun und Glauben darstellen. Zumal die Regelung dahingehend auszulegen ist, dass der Vermieter sich absichern wollte, dass nach mehrjährigem Gebrauch der Wohnung diese nicht mit "alten Lappen" an den Wänden übergeben wird.

Fazit: Ich sehe Sie niht in der Pflicht zu Tapezieren, sofern die o.g. Voraussetzungen vorliegen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich möchte mich für die schnelle und sehr zufrieden stellende Antwort recht herzlich bedanken. Ich bin mehr als zufrieden. "