Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mündlicher Vertrag für Webseite

01.08.2008 17:10 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Eine Domina bei der ich öft als Gast war, fragte mich ob ich für sie ine gewerbliche Homepage erstellen könnte und was das kostet.
Ich nannte ihr den Preis für so eine Homepage, je nach Aufwand zwischen 2000 und 2500 Euro. Sie fragte mich noch ob sie das auf in Sessions bezahlen kann und ich sagte zu. Die Homepage ist nun fertig im Netz, sie bekommt auch Kunden auf Grund dieser Homepage, sie beauftragte mich obendrein noch mit der Führung der Mailanfragen, was ich auchtat und nun will sie weder das Geld bezahlen noch die Sessions durchführen. Wie kann ich mein Recht da durchsetzen? Ich habe schließlich die Homepage erstellt und sie ist die Einzige die davon einen Nutzen aht.

Guten Tag,

Sie haben Recht: Es liegt ein Vertrag vor, so dass Sie grundsätzlich die vereinbarte Gegenleistung verlangen können. Als Gegenleistung ist hier eine sog. Wahlschuld vereinbart, d. h. Gegenleistung entweder in Geld oder als Dienstleistung (»Sessions«) (§ 262 BGB). Rechtlich durchsetzbar ist allerdings nur der Geldanspruch, nicht die Durchführung der »Sessions«. Auch im Hinblick auf § 1 des Gesetzes zur Regelung der Rechtsverhältnisse der Prostituierten (Prostitutionsgesetz - ProstG -) bleibt die Verpflichtung einer Prostituierten zur Vornahme einer sexuellen Dienstleistung sittenwidrig (vgl. Palandt/Heinrichs, BGB, 67. Aufl. 2008, Anhang zu § 138 Rz. 2). Die Wahlschuldabrede ist insoweit nichtig, im Übrigen bleibt der Vertrag aber wirksam (§ 139 BGB). Sie können also Vergütung (nur) in Geld beanspruchen.

Falls Sie die Vereinbarung über die Vergütung nicht beweisen können, gilt folgendes: Nach § 632 Abs. 1 BGB gilt eine Vergütung als stillschweigend vereinbart, wenn die Herstellung des Werkes den Umständen nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten ist. Da es sich um eine gewerblich genutzte Website handelt, ist dies der Fall. Der Höhe nach ist die übliche Vergütung geschuldet (§ 632 Abs. 2 BGB). Wenn für entsprechende Websites also eine Vergütung von 2.000 bis 2.500 EUR üblich ist, dann können Sie diese Summe verlangen.

Sie sollten also zunächst eine Zahlungsfrist setzen und nach erfolglosem Ablauf Ihr Honorar per Mahnbescheid oder Klage geltend machen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt Matthias Juhre.


_______________
ra-juhre@web.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69697 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Verständliche Antwort in sehr angemessener Zeit, auch bezüglich meiner Nachfrage. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für Ihre kompetente und situationserfassende Einschätzung und Beratung - hat mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Erstklassig, sehr schnell und äußerst hilfreich mit den entsprechenden Verweisen. Danke! ...
FRAGESTELLER