Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
507.114
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mündlicher Vertrag an Bedingungen geknüpft, vom Käufer nicht eingehalten

| 17.09.2018 16:06 |
Preis: 25,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Hallo,
vor 6 Jahren musste ich aus persönlichen Gründen meinen Hund verkaufen. Wir haben lediglich einen mündlichen Vertrag abgeschlossen, der allerdings an die Bedingung geknüpft war, dass ich den Hund weiterhin sehen darf. Genau gesagt war von „gemeinsamen Spaziergängen" die Rede. Nach mehrmaligen Kontaktaufnahmen kam entweder keine Reaktion oder ich wurde hingehalten. Jetzt wurde mir endgültig mitgeteilt, dass die Käufer den Kontakt nicht wünschen.
Habe ich die Möglichkeit meinen Hund wieder zu bekommen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchende,

lassen Sie mich Ihre Frage,

"Habe ich die Möglichkeit meinen Hund wieder zu bekommen?",

wie folgt beantworten:

Sie könnten Ihren Hund nur zurückbekommen, wenn der Vertrag nichtig ist oder Sie ein gesetzliches oder vertragliches Rücktrittsrecht haben.

Für eine Nichtigkeit des Vertrages ist nichts ersichtlich.

Ein vertraglich eingeräumtes Rücktrittsrecht werden Sie nicht beweisen können, wenn die andere Seite ein solches bestreitet.

Ein gesetzliches Rücktrittsrecht besteht, wenn die Gegenseite sich auch nach Mahnung vertragswidrig verhält, d.h. "gemeinsame Spatziergänge" nicht zulässt. Die Pflichtverletzung des Käufers müssen Sie aber beweisen.

Dies wird Ihnen aber - wenn es keine Zeugen und weil es lediglich eine mündliche Absprache gibt - nicht gelingen, wenn die Gegenseite die Vereinbarung eines solches Besuchsrechtes bestreitet.

Rechtlich besteht ein solches dann praktisch nicht, sodass Sie Ihren Hund leider nicht zurückerhalten können.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 19.09.2018 | 08:49

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 19.09.2018 4,4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65953 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die sehr umfassende und verständliche Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt ist sehr individuell auf meine Frage eingegangen, und hat in einer mehrteiligen Antwort sehr ausführlich geantwortet! Tatsächlich so ausführlich, dass bei mir keine Rückfragen mehr nötig waren! Ganz herzlichen Dank ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
herzlichen Dank für die treffende und leicht verständliche, hilfreiche Antwort. ...
FRAGESTELLER