Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mündlicher Mietvertrag - Kündigungsfrist?


30.05.2006 10:32 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Markus Timm



Hallo.
Ich habe im März 2006 ein möbliertes Zimmer in einer WG gemietet. Meine Mitbewohnerin ist Hauptmieterin, Ich bin Untermieter. Wir haben einen mündlichen Mietvertrag abgeschlossen und hatten uns darauf geeinigt, dass ich bis Mitte September 2006 das Zimmer mieten kann.

Vor zwei Wochen, hat sie mir mitgeteilt, dass ich aus der Wohnung ausziehen müsste (wegen Eigenbedarf: ihr Bruder müsste in die Wohnung ziehen)! Ich hab mich natürlich sofort auf die Suche nach einem neuen Zimmer gemacht. Gestern teilt sie mir mit, das ich bis Donnerstag Abend die Wohnung verlassen soll, da am Freitag ihr Bruder mit seiner Familie hier einziehen möchte.

Ich wollte am Anfang einen Konflikt aus dem Weg gehen, auch wenn ich wusste, dass es in einem mündlichen Mietvertrag eine gewisse Kündigunsfrist gibt. Aber so geht es ja nicht.

Ich habe von ihr bis jetzt keine schriftliche Kündigung erhalten. Wie lange ist meine Kündigungsfrist? Kann sie mich fristlos wegen Eigenbedarf kündigen? Welche Rechte habe ich in einem mündlichen Untermietvertrag?
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten will:

Ihnen stehen sämtliche Rechte aus dem mündlichen Mietvertrag zu (kein Schriftformerfordernis).

Zunächst sei angemerkt, dass ohne eine schriftliche Kündigung auch keine wirksame Kündigung vorliegt.

Die Kündigung ist gem. § 573 c Abs. 1 BGB spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats zulässig.

Die Gegenseite muss das Vorliegen des Eigenbedarfs beweisen. Eine Räumungsklage wg. Eigenbedarfs zieht sich regelm. über 1 Jahr hin.

Mit diesen Argumenten sollten Sie Ihre Untervermieterin davon überzeugen können, Sie in der Wohnung weiterhin leben zu lassen, bis Sie eine neue Bleibe gefunden haben.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Auskunft weiter geholfen zu haben. Selbstverständlich stehe ich Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion und auch zur weiteren Vertretung zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß

M. Timm
-Rechtsanwalt-
www.peukerttimm.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER