Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.051
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mündlicher KFZ Verkauf - Zahlung bleibt aus


14.12.2017 13:56 |
Preis: 50,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking



Hallo,

mein Vater ist schwer erkrankt und wird nicht mehr Auto fahren können. Während seines Krankenhausaufenthaltes hat seine Ehefrau daher sein Fahrzeug verkauft um Kosten zu reduzieren.

Der Verkauf fand mündlich statt. Alle Fahrzeugunterlagen incl. KFZ Brief wurden in gutem Glauben übergeben (Rentner). Es wurden 500 Euro vereinbart, die der Verkäufer später vorbeibringt. Die Zahlung blieb viele Monate aus. Da meine Eltern gesundheitlich nicht in der Lage sind sich zu wehren, habe ich eine Forderungsabtretung aufgesetzt bzw. die Forderung meiner Eltern übernommen.

Daraufhin habe ich einen Mahnbescheid gegen den KFZ Käufer beantragt. Unmittelbar danach hat er bei meinen Eltern 250 Euro vorbei gebracht mit dem Hinweis, dass es nicht mehr Geld gibt. Dem Mahnbescheid bzw. dem gesamten Anspruch hat der Käufer schriftlich ohne Angabe einer Begründung widersprochen.

Ich sehe folgende Möglichkeiten:

- Rücktritt vom Kaufvertrag und geltend machen von x Cent pro gefahrenem KM
- Durchsetzung des Mahnbescheides per Klageweg

Problematisch sehe ich dass es nichts schriftliches bzgl. des Kaufpreises oder anderere Modalitäten gibt.

- Welches Vorgehen ist hier zu empfehlen?
- Wie geht man vor?
- Wie stehen die Chancen im Hinblick auf die Voraussetzungen (Beweismittel)

Besten Dank

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Da bereits ein Mahnverfahren in Bezug auf die Kaufpreiszahlung eingeleitet wurde und der Käufer einen Teilbetrag gezahlt hat, halte ich die Fortführung des Verfahrens für sinnvoller. Es sollte daher umgehend das streitige Verfahren eingeleitet und die zusätzlichen Gerichtsgebühren eingezahlt werden. Da der Käufer dem Mahnbescheid insgesamt widersprochen hat, müsste dann in der Klagebegründung die Klage bezüglich der gezahlten 250 € zurückgenommen oder für erledigt erklärt werden - je nachdem, ob die Zahlung vor Zustellung des Mahnbescheid (=Rechtshängigkeit) oder erst danach erfolgt ist. In beiden Alternativen sollte dies mit dem Antrag verbunden werden, dem Beklagten die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen, da die Klage ohne die Teilzahlung in voller Höhe von 500 € erfolgreich gewesen wäre.

Da sich der Eigentumsübergang anhand der KFZ-Meldeunterlagen im Bestreitensfall problemlos nachweisen lässt und die vorbehaltlose Zahlung der 250 € als Anerkenntnis des Kaufvertrages und einer Zahlungspflicht zu werten sein dürfte, kann der Käufer eigentlich nur bestreiten, das ein höherer Kaufpreis vereinbart wurde. Hier kann der Beweis ggf. schwierig zu führen sein, wenn keine schriftlichen Unterlagen existieren. Es käme dann darauf an, inwieweit Zeugen bei der Vereinbarung vorhanden waren und wie überzeugend diese Zeugen im Prozess auftreten. Da Sie aus abgetretenem Recht klagen, hat dies den Vorteil, dass Sie auch Ihre Mutter und Ihren Vater als Zeugen benennen können, da diese keine Parteien des Rechtsstreits sind.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,6/5,0
Ich bezweifle die Richtigkeit resp. Vollständigkeit der Antwort. Konkrete Verweise auf Steuergesetze fehlen. Damit werde ich kaum weiter kommen beim Finanzamt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt konnte deutlich mehr Klarheit in einen rechtlich fuer mich schwer einzuschaetzenden Sachverhalt bringen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Obwohl das Ergebnis für den Betroffenen(den ich berate) niederschmetternd ist, hat mich der Anwalt schnell und gut beraten. MFG ...
FRAGESTELLER