Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mündliche Kündigung Ausbildungsvertrag innerhalb der Probezeit

| 30.11.2021 17:09 |
Preis: 51,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Meine 20jährige Tochter hat am 01.09.2021 eine Ausbildung bei der Stadtverwaltung in Hilden begonnen. Die Probezeit ist 3 Monate. Am 16.11. hat man ihr mündlich fristlos den Ausbildungsvertrag gekündigt, da sie sich mehrfach während ihrer Pausen nicht ausgebucht hatte. Sie wurde mit sofortiger Wirkung für den letzten Monat freigestellt. Ein vorheriges Gespräch hat nie stattgefunden. Nun haben wir das Ende der Probezeit und es kam keine schriftliche Aufhebung des Vertrag. Hat man eine Chance die Ausbildung fortzusetzen, da keine schriftliche Form erfolgte oder könnten sie aus den o.g. Gründen trotzdem kündigen? Ich benötige einen Rat, wie wir uns verhalten sollen.

30.11.2021 | 17:42

Antwort

von


(1257)
Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Die Kündigung muss grundsätzlich schriftlich erfolgen. Eine mündliche Kündigungen ist unwirksam.

Da es sich um eine unwirksame, weil mündliche, Kündigung handelt, besteht das Ausbildungsverhältnis weiter.


2.

Zwar kann während der Probezeit das Ausbildungsverhältnis unter erleichterten Voraussetzungen gekündigt werden, allerdings muss diese Kündigung, wie oben bereits gesagt, schriftlich erfolgen.


3.

Da das Ausbildungsverhältnis während der Probezeit nicht wirksam gekündigt worden ist, besteht das Ausbildungsverhältnis fort. Grundsätzlich gilt, dass nach der Probezeit das Ausbildungsverhältnis grundsätzlich nicht gekündigt werden kann. Zwar gibt es von diesem Grundsatz Ausnahmen, beispielsweise wenn ein wichtiger Grund vorliegt, jedoch können Sie davon ausgehen, dass die Ausbildung Ihrer Tochter zunächst fortbesteht.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 02.12.2021 | 04:42

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Ich habe eine verständliche und ausführliche Antwort erhalten.

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Gerhard Raab »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.12.2021
5/5,0

Ich habe eine verständliche und ausführliche Antwort erhalten.


ANTWORT VON

(1257)

Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet- und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht