Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Muß hier noch Unterhalt gezahlt werden?

| 22.10.2014 21:20 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


22:12

Ich bin verheiratet und habe selbst drei Kinder, die aus einer früheren Ehe sind. Der Vater ist verstorben, die Kinder dadurch Halbwaisen. Mein Ehepartner hat zwei Kinder, vovon eines bei der Mutter und eines in unserem Haushalt lebt. Mein Ehemann zahlt für das bei der Mutter lebende siebzehnjährige Kind 334,00 Unterhalt monatlich. Die Mutter ist in Vollzeit beschäftigt. Ist es richtig, dass mein Ehemann einen solch hohen Unterhalt zahlen muss, obwohl er selbst das zweite Kind unterhält und meine drei auch zu seinem Haushalt gehören? Wir haben sie bereits aufgefordert, aktuelle Lohnbescheinigungen vorzuweisen, was sie jedoch nicht getan hat. Können wir die Unterhaltszahlung bis zur Vorlage einstellen?

22.10.2014 | 21:49

Antwort

von


(1215)
Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Die 17-jährige Tochter lebt bei der Mutter, so daß die Mutter ihrer Unterhaltspflicht durch Betreuung nachkommt. Der Elternteil, bei dem das minderjährige Kind nicht lebt, muß Barunterhalt zahlen.

Damit ist der Vater verpflichtet, für seine Tochter monatliche Unterhaltszahlungen zu erbringen.

Stellen Sie die Unterhaltszahlungen ein, riskieren Sie einen Unterhaltsrechtsstreit oder, sofern bereits ein Unterhaltstitel besteht, die Zwangsvollstreckung.


2.

Ob der Unterhalt der Höhe nach gerechtfertigt ist, kann man anhand des Sachverhalts nicht beurteilen. Hierzu müßte man das Nettoeinkommen des Unterhaltspflichtigen sowie weitere unterhaltsrechtlich relevante Parameter kennen.


3.

Wenn die Tochter volljährig ist, ändert sich die Rechtslage. Dann müssen beide Elternteile Barunterhalt an die Tochter zahlen.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 22.10.2014 | 21:56

Wer zahlt dann aber den Unterhalt des ebenfalls minderjährigen Sohnes, der beim Vater lebt? (in der Frage angegeben) Darum die Frage, ob an die Tochter überhaupt gezahlt werden muß.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 22.10.2014 | 22:12

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Bezüglich des Sohns, der beim Vater lebt, leistet der Vater Betreuungsunterhalt. Damit ist die Mutter bezüglich des Sohns barunterhaltspflichtig.


2.

Wenn beabsichtigt ist, Kindesunterhalt für den Sohn geltend zu machen, sollte die Mutter aufgefordert werden, Auskunft über ihre Einkünfte der letzten 12 Monate zu erteilen und diese zu belegen.

Kommt sie dieser Aufforderung nicht nach, müßte ein Stufenantrag bei Gericht eingereicht werden.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 22.10.2014 | 22:19

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Schnelle und verständliche Antwort.Ich weiß nun welchen Weg wir gehen müssen. Danke

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Gerhard Raab »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 22.10.2014
4,6/5,0

Schnelle und verständliche Antwort.Ich weiß nun welchen Weg wir gehen müssen. Danke


ANTWORT VON

(1215)

Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht