Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Movie-tester vertrag


| 05.05.2007 11:36 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas M. Boukai



Hallo,

hatte eine Mail erhalten von Movie-Tester. Da suchte man nach Testpersonen. Habe aber nicht gelesen, dass man dafür bezahlen müsste, kann mich nicht erinnern, dass dies drin stand. Jedenfalls kam eine Rechnung über 79,80€. Nach langem hin und her, habe ich dies bezahlt und gleichzeitig gekündigt. Jetzt erhielt ich wieder eine Rechnung. Als ich mich beschwerte, sagt man mir, dass noch zwei Rechnungen kommen würde. Kann ich etwas dagegen tun?
Gruß

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Fragensteller(in),

aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes beantworte ich Ihre Frage wie folgt.

Grundsätzlich können wirksame Verträge auch über das Internet geschlossen werden.
Hier stellt sich allerdings die Frage, ob ein wirksamer Vertrag zustande gekommen ist.
Nach kurzer in Augenscheinnahme der fraglichen Internetseite ist anzumerken, dass hier die Gebührenpflicht gut versteckt wird. Das könnte für den Anbieter problematisch sein. Insbesondere, da weitere Kosten in den AGB versteckt zu sein scheinen und für den unbedarften Benutzer der Anschein einer kostenlosen Anmeldung entsteht.

Sofern keine eindeutige Zahlungsverpflichtung (aus der die gesamten Gebühren wie auch die Vertragslaufzeit und die Gegenleistung hervorgehen) in der Mail bzw. den Vertragsunterlagen beinhaltet ist, gehen Sie wie folgt vor.
Sie sollten zunächst per Einschreiben / Rückschein einen Schriftsatz aufsetzen.
Hierin sollten Sie klar stellen, dass Sie sich nicht bewusst waren, dass ein wirksamer Vertrag mit Zahlungsverpflichtung zugrunde liegen soll und diesen daher anfechten. Insbesondere weil die nun geltend gemachten Ansprüche nicht aus der Anmeldung hervorgingen. Weiter sollten Sie vorsorglich die Kündigung erklären und weitere Zahlungen ablehnen. Auch sollten Sie sich die Rückforderung der bereits geleisteten Zahlung vorbehalten.

Besteht die Gegenseite auf die Durchsetzung des Vertrages und den damit verbundenen Forderungen, sollten Sie unverzüglich einen Kollegen vor Ort aufsuchen. Diesem legen Sie sodann die fragliche Email (Vertragsunterlagen) sowie einen Ausdruck der Homepage wie auch die gesamte Korrespondenz vor.

Ich hoffe Ihre Fragen zufrieden stellend beantwortet zu haben.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Bitte beachten Sie, dass die Antwort auf Ihren Angaben beruht und sich die rechtliche Beurteilung des Sachverhaltes nur bei Kenntnis aller Details der Sache vollumfänglich und sicher treffen lässt.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas M. Boukai
- Rechtsanwalt -
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Bin begeistert. Danke "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER