Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Motor durch Getriebereparatur defekt

| 25.08.2008 21:29 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Sehr geehrte Damen und Herren,
anfang des jahres wurde von einem Getriebespezialisten an meinem Ssangyong das Automatikgetriebe ausgetausch. er erzählte mir dabei dass er bis zu 160 kmh gefahren ist, der Wgen fährt aber nur 135kmh, darüber, wird der Motor überdreht. nach einiger zeit dann spinnte das Getriebe wieder und ich erfuhr von der Werkstatt, dass die Steuerbox nicht in Ordnung sei. Gleichzeitig bemerkte ich Ölauslauf und Wasserverlust am Motor. in einer anderen Werkstatt lies ich den motor untersuchen und es wurde eine defekte Zylinderkopfdichtung und defekte Pleullager festgestellt. wegen dem defekten Getriebe kaufte ich ein gebrauchtes getriebe mit Garantie und einen gebrauchten Motor. Das Getriebe ist einwandfrei, beim Einbau des Motors in einer Fachwerkstatt wurde jedoch eine defekte Ölwann und eine defekte Zylinderkopfdichtung bemerkt. nach der Reparatur dann kam ein Druckverlust der wie ein Kolbenfresser auftrat.
Dem getriebespezialisten kannich sein Getriebe zurückbringen, kannich von ihm auch die Kosten des Motorersatzes verlangen? Der Lieferant des Motors muss der für die Beseitigung des Scahdens am Motor aufkommen oder wie soll ich das jetzt angehen. Der Motorenliefernt will mir die Kosten von 900 euro für den Motor zurück zahlen jedoch muss der Motor jetzt erst repariert werden bevor ich wieder fahren kann, wer übernimmt diese Kiosten nun, ich bin momentan total durcheinander.

mfg

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich ihre Frage unter Berücksichtigung Ihrer Angaben und Ihres Einsatzes zusammenfassend wie folgt:

Offen gesagt, ist Ihre Sachverhaltsschilderung nicht ganz einfach nachzuvollziehen, aber ich versuche mal, es der Reihe nach zu durchleuchten.

1. Wenn Anfang des Jahres das Getriebe gegen ein neues ausgetauscht wurde, dann muss der Getriebespezialist für dieses neue Getriebe 2 Jahre lang haften. Wenn innerhalb der ersten 6 Monate das Getriebe kaputt geht, dann ist davon auszugehen, dass das Getriebe von Anfang an fehlerhaft war. Sie hätten einen Anspruch auf kostenlose Reparatur bzw. weiteren Austausch gehabt.

2. Soweit Sie nun dennoch ein weiteres gebrauchtes Getriebe und einen gebrauchten Motor gekauft haben, so muss der dortige Verkäufer für die gebrauchten Teile 2 Jahre lang haften, sofern die Haftung nicht vertraglich auf 1 Jahr verkürzt wurde. Im übrigen muss nicht der Lieferant Ihnen gegenüber für den defekten Motor haften, sondern der Verkäufer !! Der Verkäufer wiederum hat ggf. einen Regressanspruch gegen den Lieferant.

3. Der Schadensersatz erstreckt sich auch auf sogenannte Mangelfolgeschäden. Das bedeutet, der Verkäufer des defekten Teils muss auch für die Schäden haften, die durch das defekte Teil entstanden sind. Darüber hinaus sind natürlich auch Kosten für die Reparatur / Mietwagen etc. von dem Verkäufer zu tragen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine erste Orientierung geben.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Aust
Rechtsanwalt

Rückfrage vom Fragesteller 25.08.2008 | 22:15

Sehr geehrter Herr Aust,
vielen Dank für Ihre Antwort, sie3 hat mir sehr geholfen.
Was mir noch fhelt ist, dass der Getriebespezialist mit der überdrehung des Motors diesen defekt gemacht hat un diesen dadurch kaputt gemacht hat. Deshalb habe ich ja auch einen anderen Motor gekauft, mit dem ich jetzt natürlich auch probleme habe.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 25.08.2008 | 22:27

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn der Getriebespezialist durch die Überdrehung des Motors diesen kaputt gemacht hat, dann muss dieser auch dafür haften. Es dürfte aber schwierig werden, dies nachzuweisen, da der Motor ja - wenn ich Sie recht verstanden habe - mittlerweile ausgetauscht wurde.

Falls dieser Motor noch zur verfügung steht, müsste ggf. ein Sachverständiger beurteilen, wie und durch wen der Schaden verursacht wurde.

Soweit nun der neue Motor Probleme macht, so ist hierfür dennoch der neue Verkäufer verantwortlich, von dem Sie den neuen Motor gekauft haben.

Ich hoffe, ich konnte nunmehr Ihre Fragen zu Ihrer Zufriedenheit beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Aust
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Danke vielmals, dafür dass sie mir auch wenn ich ungenau gefragt so gut geantwortet haben.

"