Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Monopoly - Inwieweit ist das Spielprinzip geschützt?

| 02.10.2008 15:10 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Kay Fietkau


Guten Tag!

Ich habe ein Brettspiel konzipiert, welches sich zwar optisch völlig vom bekannten Monopoly unterscheidet, jedoch ist der Spielablauf ähnlich: man kommt auf Felder, kann diese kaufen und später Gegenstände darauf abstellen, die man ebenfalls kaufen muss. Andere Spieler, die auf das Feld kommen, müssen bezahlen. Zudem wird es auch Aktionskarten geben, ähnlich wie die Karten bei Monopoly.
Hat das Spiel eine Chance oder handelt es sich aufgrund des sehr ähnlichen Spielprinzips um ein (verbotenes?) Plagiat?

Danke für eine Antwort!

Sehr geehrter Fragesteller,

vorweg möchte ich Sie darauf hinweisen, dass diese Plattform nur dazu dienen soll, Ihnen einen ersten Eindruck der Rechtslage zu vermitteln. Die Leistungen im Rahmen einer persönlichen anwaltlichen Beratung/Vertretung können und sollen an dieser Stelle nicht ersetzt werden.

Auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes möchte ich Ihre Fragen zusammenfassend wie folgt beantworten:


Die Spielidee ist nicht schutzfähig. In § 1 Absatz 2 Nr. 3 Patentgesetz (PatG) heißt es hierzu ausdrücklich:

„(2) Als Erfindungen werden insbesondere nicht angesehen: […]

3.Pläne, Regeln und Verfahren für gedankliche Tätigkeiten, für Spiele oder für geschäftliche Tätigkeiten sowie Programme für Datenverarbeitungsanlagen; […]“


Schutzfähig ist jedoch unter Umständen das Spiel als solches - Karten, Brett, Spielsteine, usw. Ab einer gewissen Gestaltungshöhe greift der Urheberrechtsschutz nach dem Urhebergesetz (UrhG).

Zudem kommt auch noch ein Schutz als Geschmacksmuster nach dem GeschmMG in Frage.

Geht man davon aus, dass das Monopoly-Spiel urheberrechtlich geschützt ist, verletzen Sie die Urheberrechte nur, wenn Sie das Originalspiel nachempfunden haben. Haben Sie nur ein ähnliches Spiel entwickelt. Liegt hingegen keine Urheberrechtsverletzung vor. In wie weit dies in Ihrem Fall gegeben ist, müsste man ausdrücklich anhand Ihres Spieles prüfen.


Des Weiteren sollten Sie auch noch beachten, dass der Name Monopoly als Marke bzw. Werktitel nach dem MarkenG geschützt ist. Sie dürfen daher die konkrete oder eine Ähnliche Bezeichnung, bei der eine Verwechslungsgefahr besteht nicht ohne Zustimmung des Inhabers der Schutzrechte von Monopoly verwenden.


Letztlich möchte ich Sie noch darauf hinweisen, dass – wenn die Voraussetzungen des UrhG vorliegend – ggf. auch Ihr Spiel urheberrechtlichen Schutz genießt.


Ich hoffe Ihnen, mit den vorstehenden Ausführungen eine erste Orientierung gegeben zu haben.

Ich möchte Sie an dieser Stelle noch darauf hinweisen, dass die vorstehende Antwort ausschließlich auf den von Ihnen gemachten Angaben beruht. Das Hinzufügen oder Weglassen von Angaben kann zu einem anderen Ergebnis führen.

Mit freundlichen Grüßen

Kay Fietkau
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hat mir weitergeholfen - danke!"