Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Monopolstellung Machtstellung


09.11.2005 11:12 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht



Ich bin Mitglied in einer Taxivereinigung e.V. Zusammenschluß einzelner Unternehmer. Laut Satzung:Gegenstand des Vereins ist der Betrieb einer Telefon und Funkzentrale nach Maßgabe der Betriebsordnung.Die Vertretung der beruflichen Belange seiner Mitglieder gegenüber Behörden, Verbänden und den Kostenträgern des Krankentransportwesens.
Jetzt stellt sich die Frage nach der Monopolstellung bzw. Machtstellung einzige Vereinigung vor Ort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte/r Ratsuchende(r),

ein Monopol eines Vereins könnte nur bei einer beherrschenden Marktstellung bestehen. Dass heißt, dass das monopolisierte Unternehmen die wesentlichen wirtschaftlichen Belange durch seine Machtstellung diktieren kann und/oder auf Betriebsmittel in beherrschender Weise Zugriff hat. Eine solche Stellung ist bei einem e.V. schon deswegen grundsätzlich ausgeschlossen, weil dieser gemeinnützig ist und regelmäßig nichtwirtschaftlich (§21 BGB). Zudem vertritt er ja auch nur die Belange der Taxifahrer und Taxiunternehmen. Er wird also regelmäßig nicht konkurrierend tätig sein können. Ist er dies doch und sorgt z.B. für Preisabsprachen, welche bestimmte Unternehmer faktisch ausschließen und welche kleinere UNternehmen dadurch benachteiligen, haben diese wettbewersrechtliche Möglichkeiten, hiergegen anzugehen. In diesem Falle könnte die Gemeinnützigkeit des Vereins zudem zweifelhaft sein.
Bitte kommen Sie bei Rückfragen auf mich zu.

Mit freundlichen Grüßen
RA Christoph Strieder
www.anwalt-strieder.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER