Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
507.354
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Möglichkeiten der Verkürzung von Fahrerlaubnus-Sperrfrist

| 30.09.2018 12:18 |
Preis: 47,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Michael Böhler


Am 08.12.2017 habe ich einen Unfall gebaut, wobei 0,75 Promolle Alk. in meinem Blut festgestellt wurde.
Erst am 21.01.2018 wurde mir Führerschein vorläufig entzogen.
Der Strafbefehl vom 15.02.2018 hat mir Fahrelaubnisentzug mit Sperrfrist von 10 Monaten festgelegt.
Ich habe dagegen Widerspruch erhoben.
Die ZWEITE Gerichtsinstanz am 20.09.2018 hat mir Fahrelaubnisentzug mit Sperrfrist von 3 Monaten (als minimalmöglich) festgelegt. Die Gesamtsperrfrist beträgt jetzt mehr als 11 Monate (vom 21.01 bis 28.12).
Dabei wurde berücksichtigt, dass ich einen individuellen Verkehrspsychologischen Kurs gemacht habe.
Die Urteilsgründe wurden in der zweten Instanz nicht überarbeitet sondern es hat sich nur auf den Rechtsfolgenausspruch beschränkt.

Frage: Wenn ich einen Antrag an die Staatsanwaltschaft auf eine Verkürzung vom Sperrfrist stelle, was soll ich als Gründe dafür angeben?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Neben der Tatsache, dass Sie die Teilnahme an der verkehrspsychologischen Maßnahme nachgewiesen haben, was ja bereits zur Sperrfristreduzierung geführt hat, kann ggf. damit argumentiert werden, weshalb Sie auf die Fahrerlaubnis angewiesen sind. Dies kann eine drohende Existenzgefährdung wegen Verlust des Arbeitsplatzes sein.

Eine abschließende Beurteilung ist erst in Kenntnis aller Details möglich, insbesondere der Akten zum Strafverfahren. Auch können die Erfolgsaussichten des Antrags zuvor nicht abgeschätzt werden, da der Unfall gegen Sie sprechen dürfte.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 30.09.2018 | 17:28

Danke! Also, die angesetzte Sperrfrist 3 Monate kann in meinem Fall teoretisch gekürzt werden. Ich überlege mir passende Gründe.
Soll ich meinen Antrag bei der Staatsanwaltschaft oder beim Gericht stellen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.09.2018 | 20:32

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Nachfrage beantworte ich gerne wie folgt:

Da die gesamte Sperrfrist ja über 11 Monate beträgt, ist eine Reduktion ggf. möglich. Sofern kein Rechtsmittel mehr eingelegt werden kann, wäre der Antrag bei der Staatsanwaltschaft als Strafvollstreckungsbehörde zu stellen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 30.09.2018 | 22:30

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 30.09.2018 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65998 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sachlich Kompetente Beratung. Prompte Erledigung der Angelegenheit, auch mit Rückfrage. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz aber präzise Antwort innerhalb kurzer Zeit. Mehr als zufrieden mit der Arbeitsweise. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach super! ...
FRAGESTELLER