Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
505.147
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Möglichkeit für Absicherung wg Scheidung bei Immobilienkauf

24.05.2018 06:44 |
Preis: 40,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Anja Holzapfel


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin seit ca 3 Jahre verheiratet und haben keine Gütertrennung vereinbart.
Meine Frau arbeitet nicht und hat auch kein Einkommen.
Vor ca 1 Jahr habe ich auf meinem Namen ein Grundstück gekauft. Bin alleiniger Eigentümer im Grundbuch.
Meine Frau steht zwar im Darlehensvertrag der im November 2018 ausläuft mit dabei aber letzlich zahle ich aus meinen Einkommen die Raten für das Grundstück ab.
Da ich bereits viel vom Eigenkapital teilweise auch noch vor der Ehe als Nebenkosten bezahlt habe stelle ich mir nun folgende Frage.

Sollte es zu einer Scheidung kommen hätte meine Frau Anspruch auf 50% Anteil vom Grundstückserlös obwohl sie kein Cent bezahlt hatte?
Welche Möglichkeit habe ich damit, wenn ich schon allein die Rate bezahle das Grundstück nach einer Scheidung mir zusteht?
Gebe es die Möglichkeit, dass ich das Grundstück auf meine Eltern umschreibe oder denen es schenke? Ich hätte die Möglichkeit das Grundstück bei Darlehensablauf es vollständig abzubezahlen.
Was kann ich tun, damit meine Frau Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin seit ca 3 Jahre verheiratet und haben keine Gütertrennung vereinbart. Meine Frau arbeitet nicht und hat auch kein Einkommen.
Vor ca 1 Jahr habe ich auf meinem Namen ein Grundstück gekauft. Bin alleiniger Eigentümer im Grundbuch.
Meine Frau steht zwar im Bankvertrag für den Kredit dabei aber ich zahle aus meinen Einkommen die Raten ab.
Da ich bereits viel vom Eigenkapital teilweise auch noch vor der Ehe als Nebenkosten bezahlt habe stelle ich mir nun folgende Frage.

Sollte es zu einer Scheidung kommen hätte meine Frau Anspruch auf 50% Anteil vom Grundstückserlös obwohl sie kein Cent bezahlt hatte?
Welche Möglichkeit habe ich damit, wenn ich schon allein die Rate bezahle das Grundstück nach einer Scheidung mir zusteht?
Gebe es die Möglichkeit, dass ich das Grundstück auf meine Eltern umschreibe oder denen es schenke?
Was kann ich tun, damit meine Frau nach einer Scheidung was Grundstück betrifft leer ausgeht?
Es muss sicherlich Optionen geben auch wenn man keine Gütertrennung oder Ehevertrag vereinbart hatte
Mit freundlichen Grüssen
Walter Satvanyi

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,



Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:


Ihrer Frau steht bei einer eventuellen Scheidung nicht isoliert ein Anteil vom Erlös des Grundstücks zu, sie kann aber einen Zugewinnausgleichsanspruch haben, der sich wie folgt berechnet:

Zunächst wird isoliert für jeden Partner der Zugewinn in der Ehe ermittelt. Dafür wird vom Vermögen bei Zustellung des Scheidungsantrags (bei Ihnen u. a. das Haus abzüglich noch darauf lastender Schulden) das bei der Heirat vorhandene Vermögen abgezogen. Wenn Sie also bei der Heirat schon viel Vermögen hatten, mindert dies Ihren Zugewinn.

Bei Ihrer Frau wird dieselbe Berechnung (Endvermögen minus Anfangsvermögen) vorgenommen. Derjenige mit dem höheren Zugewinn muss die Hälfte der Differenz als Zugewinnausgleich auszahlen. Wenn Sie also beispielsweise einen Zugewinn von 100.000 € erzielen, Ihre Frau nur von 20.000 €, hat sie einen Zahlungsanspruch von 40.000 € gegen SIe.

Das lässt sich auch nur durch einen Ehevertrag (Gütertrennung oder modifizierte Zugewinngemeinschaft) verhindern.

Eine Übertragung auf die Eltern ist, wenn es sich bei dem Haus um Ihr wesentliches Vermögen handelt, nicht möglich, ohne dass Ihre Frau zustimmt. Darüber hinaus hätten Ihre Eltern eine hohe Schenkungssteuer zu zahlen.

Es tut mir Leid, dass ich Ihnen keine für Sie günstigere Antwort gegen kann.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.



Mit freundlichen Grüßen

Anja Holzapfel
-Rechtsanwältin-
-Fachanwältin für Familienrecht-

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65414 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort war sehr schnell, im großen und ganzen, bis auf paar Fremdwörter, deren Bedeutung man aber schnell im Duden recherchieren konnte, ausführlich, der Sinn der Fragestellung wurde erkannt und wenn man den vereinbarten ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle Rückmeldung, angemessene Erklärung, sehr freundlicher Ton, Sachverhalt konnte mit der Agentur für Arbeit daraufhin geklärt werden, herzlichen Dank, sehr empfehlenswerter Anwalt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top Beratung! Viel Dank! ...
FRAGESTELLER