Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Mögliche Dauer eines Mietvertrags für Einfamilienhaus

| 12.01.2012 18:02 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Arnd-Martin Alpers


Guten Tag,
welche Dauer von Mietverträgen ist gesetztlich möglich - / 5 jahre -7 Jahre -10 Jahre ?

Sehr geehrte Ratsuchende,

eine Höchstfrist für einen Zeitmietvertrag gibt es nicht mehr. Sofern einer der in § 575 BGB genannten Gründe vorliegt, kann ein entsprechender Vertrag geschlossen werden. § 575 Abs. 1 BGB lautet:

-----
(1) Ein Mietverhältnis kann auf bestimmte Zeit eingegangen werden, wenn der Vermieter nach Ablauf der Mietzeit
1. die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts nutzen will,
2. in zulässiger Weise die Räume beseitigen oder so wesentlich verändern oder instand setzen will, dass die Maßnahmen durch eine Fortsetzung des Mietverhältnisses erheblich erschwert würden, oder
3. die Räume an einen zur Dienstleistung Verpflichteten vermieten will

und er dem Mieter den Grund der Befristung bei Vertragsschluss schriftlich mitteilt. Anderenfalls gilt das Mietverhältnis als auf unbestimmte Zeit abgeschlossen.

------

Liegt keiner der genannten Gründe vor, besteht allenfalls noch die Möglichkeit, gegenseitig das ordentliche Kündigungsrecht für eine bestimmte Zeit auszuschließen. Geschieht dies formularmäßig, ist dies gem. der Rechtsprechung des BGH nur für bis zu 4 Jahren zulässig (kann auch schon vorher z.B. wegen Benachteiligung unwirksam sein). Wird dies zwischen den Parteien individuell vereinbart, ist auch durchaus ein längerer Zeitraum zulässig. Ein Zeitraum von 5 Jahren werde jedenfalls vom BGH für zulässig erachtet.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Antwort zunächst weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Arnd-Martin Alpers
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 14.01.2012 | 19:38

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"schnelle Antwort und nach meiner Meinung kompetent."