Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Möbelkauf - nicht passende Teile


24.02.2005 11:31 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren
für einen vor 7 Jahren erworbenen Schlafzimmerschrank (erweiterbares System) habe ich Teile nachbestellt. Bei der Bestellung hatte ich die Original Rechnung mit Produktbezeichnungen dem Verkäufer vorgelegt. Man informierte mich beim Kauf über eine Änderung des Produktnamens. Vor 3 Tagen wurden die Teile pünktlich angeliefer, ich habe sofort den vollen Kaufpreis (375.-- EUR) entrichtet aber auf eine Aufbau verzichtet, dies wollte ich selbst tun. Nun habe ich gestern feststellen müssen, dass die Teile nicht zusammenpassen. Nach Anruf bei dem Möbelhaus bekam ich zur Auskunft, das sich die Einbautiefe gegenüber dem Kauf vor 7 Jahren um 5 cm geändert hat, und man da nichts machen könnte.
Jetzt stellen sich mir folgende Fragen:
Kann ich von diesem Kaufvertrag zurücktreten?
Wenn die originlteile nicht mehr gefertigt weren, muss ich nachbessern lassen? Wobei ich der Meinung bin, das dies nicht geht.

Wie gehe ich hier weiter vor

Danke für Hilfe

Gruß K. H

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

hier haben Sie die Teile unter der Bedigung bestellt, dass die Teile zu dem ursprünglichen Schrank passen.

Diese Bedingung wurde nicht erfüllt, da die vereinbarte Beschaffenheit eben nicht geliefert worden ist. Sie können nun

a) Nacherfüllung verlangen
b) den Kaufpreis mindern
c) den Rücktritt erklären.

Setzen Sie dem Verkäufer nun schriftlich (Einschreiben/Rückschein) eine Frist, die tatsächlich vereinbarten Teile zu liefern (dieses wird er nicht machen (können), die Frist sollten Sie gleichwohl setzen (obwohl dieses wegen Weigerung eigentlich nicht mehr notwendig ist).

Nach Fristablauf erklären Sie wiederum per Einschreiben/Rückschein den Rücktritt und fordern Sie den Verkäufer wieder unter Fristsetzung auf, die Sachen abzuholen und Ihnen den Kaufpreis zu ersetzen.

Geschieht das nicht, müssen Sie den Kaufpreis einklagen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER