Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Möbelkauf Nutzungsentschädigung

06.04.2018 14:53 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking


ich habe eine Sofa-Eck-Garnitur gekauft und geliefert bekommen. Innerhalb von 8 Tagen habe ich das Objekt bemängelt und um Abhilfe gebeten. Nach mehrmaligen schriftlichen Aufforderungen kam dann endlich ein Monteur und konnte aber den Mangel (Kopfstützen rutschen ständig runter) nicht beheben. Dieses Spiel wurde 3 x insgesamt durchgeführt, jedoch ohne Ergebnis. Nun habe ich den Kaufvertrag gekündigt und mich mit der Firma auf eine "Nutzungsentschädigung" von € 150,-- geeinigt. Das Sofa wurde auch bereits abgeholt. Allerdings werden jetzt Nutzungsmängel bzw. leichte Gebrauchsspuren oder vom Monteur verursachte Mängel, von ca. 1.300,-- in Rechnung gestellt und vom Kaufpreis gemindert. Diese Mängel sind allerdings meiner Meinung nach nicht gerechtfertigt, da von mir nicht verursacht. Das Ganze hat nun ca. 1/2 Jahr gedauert, da ich immer wieder schriftlich um Schadensbehebung der von mir beanstandeten Mängel bitten mußte.
Lieferung erfolgte im Oktober 2017, der letzte Versuch auf Mängelbeseitigung war im März 2018.
Muß ich mich darauf einlassen? Ich denke ja wohl nicht.
Würden Sie mich im Falle eines Rechtsstreits vertreten können.?
Im Voraus vielen Dank für Ihre Bemühungen.
MfG Uwe Bosse

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ein Nutzungswertersatz dürfte durch die vereinbarte Nutzungsentschädigung abgedeckt sein. Für Mängel, die ein vom Verkäufer beauftragter Dritter verursacht hat, haften Sie ohnehin nicht.

Setzen Sie dem Verkäufer, falls noch nicht geschehen, nachweisbar schriftlich eine letzte Frist von 14 Tagen zur Rückzahlung des fehlenden Betrages. Bei fruchtlosem Fristablauf sollten Sie einen auf Kaufrecht spezialisierten Anwalt einschalten. Da ein Gerichtsverfahren nicht auszuschließen ist, rate ich an, einen Kollegen bei Ihnen vor Ort zu beauftragen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70427 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich wurde vollumfänglich und kompetent beraten. Besten Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell, kurz, knapp, übersichtlich, alles drin - Dankeschön... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
jeweils 5 Sterne, da sehr ausführliche, kompetente, schnelle und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER