Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Modernisierungsmassnahme


| 29.03.2005 18:49 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Unsere Heizungsanlage wurde modernisiert. Die Kosten betrugen EUR 7.700,00 für das ganze Zweifamilienhaus, worin wir die Hälfte bewohnen. Der Heizkessel war defekt und hätte ohnehin repariert werden müssen.
Müssen hier die Kosten für die Reparatur abgesetzt werden?
Die Umlage auf unsere Wohnung darf wieviel betragen?
In der einschlägigen Literatur ist immer die Rede von einer Modernisierungsumlage von 11%. Gilt dies jährlich oder einmalig und wenn jährlich - für wieviele Jahre kann die Mieterhöhung verlangt werden.
29.03.2005 | 19:24

Antwort

von


38 Bewertungen
August-Bebel-Straße 29
63225 Langen
Tel: 06103 - 2707599
Web: kanzlei-sachse.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

Zunächst ist festzustellen, dass auf den Mieter überhaupt nur dann Modernisierungskosten im Rahmen der Mieterhöhung abgewälzt werden können, wenn es sich tatsächlich um echte Modernisierungsarbeiten und nicht um Instandsetzungsarbeiten gehandelt hat. Werden lediglich ältere, aber noch funktionstüchtige Ausstattungen durch neue ersetzt, ohne dass der Gebrauchswert der Wohnung hierdurch messbar verbessert wird, liegt keine Modernisierung sondern Instandhaltung vor. Es ergeben sich dann keine umlagefähigen Kosten (LG Hamburg WM 84, 217).

Gleiches gilt für reine Reparaturarbeiten. Der Vermieter ist vertraglich verpflichtet, die Mietsache im vereinbarten Zustand zu erhalten. Durch die Abnutzung anfallende Kosten werden bereits durch den Mietzins abgegolten.

Jedoch wird neben der reinen Reparatur oft auch grunderneuert und das Material auf einen moderneren Stand gebracht.

Insoweit fallen Reparatur- und Modernisierung dann zusammen. Abgewälzt kann dann aber freilich nur der Kostenanteil, der auf die Modernisierung entfällt, nicht aber die Reparatur.

Bei Arbeiten, die der Energieeinsparung gelten, können Kosten nur dann geltend gemacht und auf die Miete umgelegt werden, wenn der Vermieter im Einzelnen darlegt, dass hierdurch zumindest eine Energieeinsparung in Höhe von 10 % zu erwarten ist (LG Berlin GE 97, 1473). In der reinen Änderung des Heizungssystems liegt jedoch noch nicht ohne weiteres eine Einsparung von Energie. (LG Berlin GE 1986,33)

Umlegbar sind 11 % der Moderierungskosten. Diese werden auf das Jahr verteilt und verbleiben dauerhaft. § 559 BGB. Dem liegt die Überlegung zu Grunde, dass nach ca. zehn Jahren in der Regel erneut ein Austausch erfolgen muss.Im Ergebnis tragen Mieter die Modernisierungskosten also vollständig über die Jahre verteilt.

zur Mieterhöhung ist noch das Folgende anzumerken:

Eine Mieterhöhung nach Durchführung von solchen Energiesparmaßnahmen setzt zunächst voraus, dass der Vermieter die Veränderung der Heizkosten konkret erläutert (LG Bückeburg WM 92, 378). Außerdem ist eine Mieterhöhung nur insoweit möglich, als die Maßnahme auch wirtschaftlich ist, also die einzusparenden Heizkosten und die Mieterhöhung in einem angemessenen Verhältnis stehen. Um prüfen zu können, ob sich der Wärmeschutz tatsächlich verbessert hat und in welchem Umfang Heizkosten und Energie eingespart werden, muss der Mieterhöhung eine Wärmebedarfsberechnung beigefügt werden.

Die Modernisierungskosten sind daneben stets angemessen auf die einzelnen Wohnungen zu verteilen, d.h. bei unterschiedlicher Gebrauchswertsteigerung mehrerer Wohnungen ist der Gebrauchsvorteil für jede Wohnung gesondert zu bestimmen und die Kosten entsprechend umzulegen.

Eine Mieterhöhungserklärung ist nur dann wirksam, wenn in ihr die Erhöhung aufgrund der nachzuweisenden tatsächlichen Kosten konkret berechnet und entsprechend erläutert worden ist (LG Halle WM 97, 628; LG Köln WM 89,579).

Daneben kann eine Erhöhung erst ab ANkündigung erst nach drei Monaten erfolgen.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

F.Sachse
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Klare und detailierte Antwort "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Fabian Sachse »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Klare und detailierte Antwort


ANTWORT VON

38 Bewertungen

August-Bebel-Straße 29
63225 Langen
Tel: 06103 - 2707599
Web: kanzlei-sachse.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Strafrecht